In Dedeleben werden jetzt Nägel mit Köpfen gemacht, das neue Jugendzentrum wird aus der Taufe gehoben. Ab sofort haben die Kinder und Jugendlichen ein eigenes Domizil. Damit dieses auch richtig schön wird, werden die Einheimischen um Hilfe gebeten.

Dedeleben l Schon lange hatte Thomas Krüger als Bürgermeister der Gemeinde Huy Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche schaffen wollen. Mit dem Aus- und Weiterbildungszentrum Halberstadt (AWZ) und der gemeinnützigen Bildungs- und Betreuungsgesellschaft als Trägerin hat der Bürgermeister einen Partner gefunden, der sich diese Aufgabe in Kooperation mit der Gemeinde Huy stellen will. Für Angelika Arndt vom AWZ ist das eine spannende Aufgabe. "Bereits seit 2005 beschäftigen wir uns beim AWZ mit offener Jugendarbeit, beschreibt sie, die Gemeinde Huy sei jedoch bisher ein weißer Fleck gewesen. Das soll nun schnellstens geändert werden und in Dedeleben wird damit begonnen. Die Kooperation sieht vor, dass die Gemeinde Huy die Räume zur Verfügung stellt und die AWZ für das nötige Personal sorgen wird.

In Dedeleben ist beides bereits gefunden. In der ehemaligen Schule in der Karl-Marx-Straße sind zwei geeignete Klassenräume als neues Jugenddomizil bestimmt worden. Auch ein geeigneter Mitarbeiter für die neue Aufgabe steht seit einigen Tagen fest, Uwe Krebs aus Dedeleben. Für ihn war die Nachricht eine schöne Überraschung. Er wusste zwar aus einem Gespräch mit Bürgermeister Thomas Krüger, dass in seinem Ort eine feste Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche geschaffen werden solle, und hatte sich für diese Aufgabe interessiert. Dass es am Ende doch so schnell gehe, hätte er nicht gedacht. "Ich freue mich auf diese neue Aufgabe und bin sehr gespannt, was mich erwartet", sagt Krebs. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sei für ihn nichts Neues, als Vorsitzender des Pfarr- und Heimatvereins habe er sich im Heimatmuseum bereits an manchem Nachmittag mit Kindern und Jugendlichen beschäftigt. Das sei allerdings mehr sporadisch gewesen, der neue Jugendclub stehe nun in der Woche täglich von Montag bis Freitag offen. Angelika Arnst vom AWZ: "Die Mitarbeiter vor Ort werden durch uns nicht alleingelassen und fachlich angeleitet. Wir bilden weiter, stehen dahinter und unterstützen." Der neue Mitarbeiter vor Ort soll Ansprechpartner für die Kinder und Jugendlichen sein, diese sollen mit ihren kleinen und großen Sorgen vertrauensvoll zu ihm kommen. Davor ist Uwe Krebs nicht bange: "Ich habe einen erfahrenen Sozialarbeiter an meiner Seite, den ich jederzeit konsultieren kann." Zunächst jedoch steht Krebs vor handfesteren Problemen. Die Neuen Räume sind zwar da, müssen zuerst einmal renoviert werden. Damit will Uwe Krebs ab nächste Woche beginnen und freut sich über Mithilfe und Ideen von Kinder n und Jugendlichen.

Möbel und Spiele gesucht

Jedoch sind die Räume dann immer noch leer, es gibt bisher noch kein einziges Möbelstück. Eine Einrichtung durch die AWZ sei nicht vorgesehen, erklärt Angelika Arndt. Daher bittet Uwe Krebs die Einwohener von Dedeleben um brauchbare Sitzgelegenheiten wie Sofas und Sessel, Stühle und Tische. "Wer vielleicht noch einen Kickertisch oder andere Spiele im Keller hat und nicht mehr benötigen sollte, könnte diese dem neuen Jugendzentrum zur Verfügung stellen."

Das neue Jugendzentrum in Dedeleben soll täglich in der Zeit von 14 Uhr bis 19 Uhr für alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 7 bis 27 Jahren offen stehen. Der Aufenthalt ist selbstverständlich kostenlos. In der Ferienzeit wird das Zentrum dann bereits ab 9 Uhr geöffnet werden.

In Schlanstedt soll übrigens das nächste Jugendzentrum entstehen. Auch hier wurden bereits geeignete Räume in der ehemaligen Gemeindeverwaltung gefunden und mit Dagmar Jost stehe eine geeignete Persönlichkeit in den Startlöchern, heißt es vom AWZ. Und auch in Schlanstedt soll der Startschuss zu den Sommerferien fallen.