Quedlinburg (dl) l Der bisherige Wirtschaftsförderer der Kreisverwaltung, Bernd Skudelny, sucht eine neue berufliche Herausforderung. Sieben Parteien und Wählergemeinschaften haben den 52-jährigen Sozialdemokraten für die nächste Oberbürgermeisterwahl in Quedlinburg nominiert. Neben der SPD und der Linkspartei unterstützen auch Bürgerforum, FDP und Grüne sowie die Quedlinburger freie Wählergemeinschaft (QfW) und die Unabhängige Wählergemeinschaft "Bürger für Gernrode" (UWG) die Kandidatur.

Mit ihrer parteiübergreifenden Nominierung wollen die Akteure die Bedeutung unterstreichen, die Stadt Quedlinburg mit hoher Kompetenz zu führen und zu verwalten. "Wir wollen einen starken Oberbürgermeister haben. Deshalb ist für uns Bernd Skudelny der richtige Mann für diese Aufgabe", heißt es. Insbesondere loben Vertreter der Parteien und Wählergruppen dessen Verwaltungserfahrungen und die internationale Vernetzung in der Wirtschaft. Skudelny will bei der Weiterentwicklung der Stadt auf Bürgerbeteiligung setzen.

Die Bürgermeisterwahl findet voraussichtlich im April 2015 statt und ist nötig, weil Amtsinhaber Eberhard Brecht (SPD) aus Altersgründen nicht noch einmal kandidiert. Bernd Skudelny war seit 2011 Wirtschaftsförderer der Kreisverwaltung. Dieser Posten entfiel im Rahmen einer Umstrukturierung, da Landrat Martin Skiebe (parteilos) in allen Mitarbeitern der Verwaltung Wirtschaftsförderer sieht.

Bernd Skudelny hat 2009 erfolglos für die SPD bei der Bürgermeisterwahl im hessischen Büdingen kandidiert und 17,5 Prozent der Stimmen geholt.