Hessen (we) l Im Osterwiecker Ortsteil Hessen hat am Dienstag der neu gewählte Ortschaftsrat erstmalig getagt. In der Sitzung wurde auch ein neuer Bürgermeister gewählt.

Etwas unsicher startet der Ortschaftsrat Hessen in seine erste Sitzung. Als Ratsältester übernimmt Werner Nahs die Leitung der konstituierenden Tagung. Manfred Riecher, stellvertretender Bürgermeister von Osterwieck, eröffnet der Sitzung. Die Formalia sind schnell abgearbeitet, Punkt 6 der Tagesordnung schreibt die Wahl eines Ortsbürgermeisters vor. Klaus Bogoslaw ist der einzige Kandidat, Hessens bisheriger Bürgermeister Rüdiger Seetge (Linke) möchte nicht noch einmal antreten.

Da Einigkeit über die Wahl besteht, will Werner Nahs Bogoslaw direkt zum Ortsbürgermeister ernennen. Dass vorher eine ordentliche Wahl stattfinden muss, bringt Manfred Riecher in Erinnerung. Sowohl Bogoslaw als auch sein in Abwesenheit gewählter Stellvertreter Hans-Werner Goy werden einstimmig gewählt.

Viel haben sich Bogoslaw und seine Ratskollegen für die kommenden Jahre vorgenommen. Der dritte Bauabschnitt der Kindergartensanierung stehe bevor, sagt der frisch gewählte Bürgermeister. Er glaubt, dass die angepeilten 470000Euro Baukosten nicht ausreichen werden, da die Rechnung schon einige Jahre alt ist. Fördergelder aus dem Stark-III-Programm, mit dem Schulen und Kindergärten in Sachsen-Anhalt modernisiert werden sollen, werden für diese Arbeiten genutzt. Auf der Agenda der Ortspolitik stehen ebenso die Sanierung der Deersheimer Straße und der Anschluss weiterer Haushalte an die Kanalisation. Beides ist voneinander abhängig, sagt Bogoslaw. Eine Straße erst erneuern, um sie dann nachträglich für Kanalisationsarbeiten wieder zu öffnen, sei sinnlos.

Geht es nach dem Willen des Ortschaftsrates wird die 1050-Jahr-Feier im Jahr 2016 ein großes Ereignis. "Wir sind schon voll in den Vorbereitungen", sagt Klaus Bogoslaw. Der "Grobfahrplan" für die Festwoche stehe bereits, und die Vereine hätten gut zusammengearbeitet.

Eine gute Nachricht für den Schlossverein hatte der scheidende Ortsbürgermeister Rüdiger Seetge am Schluss der Sitzung noch parat: Auf seiner letzten Sitzung habe sich der Ortschaftsrat dafür entschieden, eine 250-Euro-Spende, die die Stadtwerke Halberstadt an sämtliche Dörfer vergeben haben, dem Verein zukommen zu lassen.