Die Freiwillige Feuerwehr Emersleben bleibt im nordöstlichen Bereich des Harzkreises eine unverzichtbare Komponente im Brand- und Katastrophenschutz sowie bei der Hilfeleistung in Gefahrensituationen. Das wurde jüngst bei der Jahreshauptversammlung deutlich.

Halberstadt/Emersleben. Die Jahreshauptversammlung ist einer der Höhepunkte im Terminkalender der örtlichen Feuerwehren. Entsprechend prominent und hochrangig sind oftmals die Gäste, die dazu begrüßt werden können. Der Emersleber Ortswehrleiter Thomas Küppers konnte vor wenigen Tagen zur Jahreshauptversammlung der Ortswehr neben Bezirksbrandmeister Lothar Lindecke auch den Abschnittsleiter Ost, Jörg Kelle, sowie den Halberstädter Stadtwehrleiter Harald Böer willkommen heißen. Ferner nahmen die Ortswehrleiter der Feuerwehren Halberstadt, Thomas Dittmer, und Klein Quenstedt, Edgar Nohse, sowie der städtische Jugendfeuerwehrwart Marko Brandt und der Vorsitzende des Feuerwehr-Fördervereins "Sankt Florian Halberstadt", Stefan Walther, als Gäste Platz.

Mit Blick auf das zurückliegende Jahr konnte Emerslebens Ortswehrleiter Thomas Küppers eine erfreuliche und mit Zahlen und Fakten untermauerte Bilanz ziehen: Von den 16 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr seien 510 Ausbildungsstunden absolviert worden. Ferner hätten zwei Wehrmitglieder erfolgreich einen Lehrgang besucht.

Die theoretische Schulung ist bekanntlich die eine Seite der Medaille, die tatsächlichen Einsätze die andere. Für 2010 listete Thomas Küppers insgesamt 25 Brandsicherheitswachen mit 185 Stunden auf. Zudem wurden die Kameraden von der Leitstelle zu 21 Ein- sätzen beordert, die die Wehrleute alles in allem 158 Stunden beschäftigten.

Ausdrücklich bedankte sich Wehrleiter Küppers bei Gaby Pitt für deren Unterstützung der Jugendfeuerwehr, berichtet Wehrsprecher Thomas Tetschke. Zurzeit seien vier Kinder und vier Jugendliche in der Jugendfeuerwehr aktiv. "Einer der Höhepunkte war im vorigen Jahr die Teilnahme am Orientierungsmarsch in Langenstein", so Tetschke. Zudem seien die jüngsten Wehrmitglieder auch beim Frühjahrs-putz auf der Jahnwiese, beim Osterfeuer sowie beim Fackel-umzug und beim Stadtzeltlager ganz aktiv gewesen.

Um letztlich mehr aktive Kräfte für die Feuerwehr zu gewinnen, laden die Wehrmitglieder am 18. Februar um 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in ihr Gerätehaus ein. "Dann hoffen wir auf möglichst viele Gäste ab vollendetem 18. Lebensjahr, um die Einsatzstärke unserer Wehr weiter zu stabilisieren", betont Thomas Küppers.

Mit Blick auf die Jugend und die damit verbundene Nachwuchsarbeit riet Abschnittsleiter Jörg Kelle zur Zusammenarbeit über die Stadtgrenzen hinaus und plädierte für eine Kooperation mit Groß Quen-stedt und Schwanebeck, um noch mehr Jugendliche für eine Mitarbeit zu begeistern.

Die Gäste bedankten sich für die gute Zusammenarbeit und wünschten viel Erfolg für 2011. Fördervereinschef Stefan Walther überreichte Ortswehrleiter Küppers einen Laptop sowie Beamer und Leinwand, um die Ausbildung noch effektiver gestalten zu können.

Stadtwehrleiter Harald Böer zeichnete anschließend Andreas Dietrich für dessen 20-jähriges Engagement in der Wehr mit dem Ehrenabzeichen für treue Dienste in der Stufe zwei aus. Andreas Rohrlack wurde zum Feuerwehrmann befördert und erhielt als nun aktive Einsatzkraft aus den Händen von Stadtwehrleiter Böer einen Funkmeldeempfänger.

Eine ganz besondere Ehre wurde schließlich Carla Wilkerling zuteil: Bezirksbrandmeister Lothar Lindecke überreichte ihr in Würdigung ihrer beispielgebenden Leistungen im Feuerwehrdienst im Namen von Innenminister Holger Hövelmann (SPD) die Feuerwehrspange und dankte ihr.