Sargstedt (sc) l Die Sargstedter müssen noch warten. Wer künftig die Aufgaben des Ortsbürgermeisters wahrnimmt, ist noch offen. Während der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend gab es im "Dorfkrug" darüber noch keine Entscheidung.

Stellvertretend für die anderen Ratsmitglieder begründete Mike Wegener, warum das so ist. "Ich habe in den vergangenen Monaten erfahren, was alles zu dem Amt dazugehört. Wenn man sich dafür entscheidet, sollte man es richtig machen. Da die meisten von uns jedoch beruflich zu sehr eingespannt sind, haben wir noch keine Entscheidung getroffen."

In Ermangelung eines Ortsbürgermeisters übernahm Thomas Fahldiek die weitere Sitzungsleitung. Als neuer Teamleiter Gemeindeangelegenheiten ist er ohnehin für die Ortschaftsräte erster Ansprechpartner in der Stadtverwaltung.

Zuvor hatte Arno Jagnow (CDU) als Ältester die Sitzung eröffnet und die Ratsmitglieder Mike Wegener, Ute Kinkal, Annette Nischik, Ditmar Hartwig (alle CDU), Kai Fünfhausen (Linke) und Dirk Kruse (parteilos) auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Amtspflichten vereidigt. Nicht bei der ersten Sitzung dabei waren Bernhard Daldrup und Peter Winter (beide CDU).

"Theoretisch könnte ein Ortschaftsrat auch ohne Ortsbürgermeister arbeiten", sagte Timo Günther, Abteilungsleiter Gemeindeangelegenheiten. "Dann wäre der Oberbürgermeister quasi ,Notgeschäftsführer` für den Rat und würde sicher einen Vertreter benennen, der die Sitzungen des Ortschaftsrates leitet. Aber vielleicht erklärt sich ja noch ein Ratsmitglied bereit, sich als Ortsbürgermeister zur Wahl zu stellen. Der Rat könnte dann auch mehrere Stellvertreter bestimmen, die sich die verschiedenen Aufgaben teilen", sagte Timo Günther.