Schachdorf Ströbeck l Etwa 70junge Menschen aus zwölf Ländern Europas verbringen ihre Ferien derzeit im Schachdorf. Die Jugendlichen zwischen 14 und 25Jahren stammen aus den Kulturdörfern Europas, ein Zusammenschluss von Orten mit besonderer kulturellen Tradition.

In jedem Jahr ist ein anderes der Kulturdörfer Austragungsort des Camps. Im vergangenen Jahr trafen sich die Kulturdorf-Jugendlichen im tschechischen Bystré, in diesem ist Ströbeck der Gastgeber.

Jitka Vosmekova und Martin Pruska sind aus Bystré nach Ströbeck gereist und begeistert vom Camp. Nach Wijk aan Zee im Jahr 2012 und Bystré im vergangenen Jahr ist Ströbeck ihr drittes Kulturdorf-Camp. Der Spaß und die europäische Einigung stehen für sie im Vordergrund, sagt die 24-jährige Jitka Vosmekova. Die Kulturdörfer ermöglichen es, "überall herumzureisen und viele Leute kennenzulernen", sagt Martin Pruska, 23Jahre alt.

Echte Wurst mit richtigem Fleisch in Ströbeck

Aaron Morais stammt aus dem spanischen Porrúa. Etwa 400 Einwohner zählt sein Heimatort. Die Hitze in Deutschland macht ihm zu schaffen, Porrúa liegt in Nordspanien an der Atlantikküste und habe selten Temperaturen über 25 Grad, sagt er. In Ströbeck möchte er "gut Schach spielen" lernen. Begeistert ist er vom Abendessen in einer Ströbecker Familie. "Echte Wurst mit richtigem Fleisch", gebe es hier.

Noch bis zum 27. Juli werden die Jugendlichen ihre Zeit mit lockeren Seminaren und Ausflügen in die Umgebung verbringen. Eine Gruppe wird am Ende des Camps einen Film produziert haben, ein andere wird Skulpturen gestalten.