In Aspenstedt haben es Anlieger, Besucher und Busfahrer jetzt leichter, die Verbindungsstraße zwischen zwei Bushaltestellen zu passieren. Die maroden Betonplatten sind ebenso verschwunden wie die defekte Regenwasserleitung.

Aspenstedt l Die Verbindungsstraße zwischen "Hinter dem Großen Dorfe" und der "Großen Straße" ist jetzt neu gepflastert, die beiden Bushaltestellen ermöglichen einen barrierefreien Zustieg und die Regenwasserleitung konnte am gestrigen Donnerstag bereits ihre Leistungsfähigkeit beweisen.

Kurz vor der geplanten Übergabe des Sanierungsvorhabens setzte ein dicker Regenschauer ein, so dass das geplante Ständchen der Kindertagesstätte förmlich ins Wasser fiel.

Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke (Linke) stimmte zwar kein Lied an, lobte jedoch zur Begrüßung die Fördermöglichkeiten des Amtes für Landwirtschaft, Flurerneuerung und Forsten sowie die Bereitschaft der Anlieger, sich finanziell zu beteiligen.

Rund 330000Euro betragen die Gesamtkosten des Vorhabens, der Anteil des Fördergeldes erreicht eine Summe von 186500Euro. "Wir sind uns im Stadtrat einig, dass trotz des Investitionsstaus in der Kernstadt die Ortsteile gleichberechtigt behandelt werden müssen", betonte er. Der grundhafte Ausbau sei offensichtlich notwendig gewesen. Nach der erfolgten Realisierung könne man von einer "runden Sache" sprechen, sagte Henke.

Ullrich Breitschuh (parteilos/Buko-Liste) hatte das Vorhaben seinerzeit noch als Aspenstedter Ortsbürgermeister angeschoben. Der heutige Stellvertreter hob zur symbolischen Übergabe hervor: "Die Aspenstedter sind sehr zufrieden, es ist topp geworden."

Die Mitarbeiter einer Heudeberaner Hoch- und Tiefbaufirma haben nach der Winterpause im März mit der Erneuerung von 700Quadratmetern Fahrbahn und 425Quadratmetern Gehwegen und Nebenflächen begonnen. Zuvor waren Kanalrohre neu verlegt worden.

"Im Moment passiert dank der Fördergelder in vielen Gemeinden etwas", berichtete Geschäftsführer Chris Stallmann. In Sargstedt ist das Unternehmen aktuell mit Straßenbauarbeiten beschäftigt. Dort will man Ende September fertig sein. In Aspenstedt, hob Stallmann hervor, hätten die Anwohner viel Verständnis für die Beeinträchtigungen durch die Arbeiten gezeigt. Aus Halberstadt war die kommunale Stala mit der Straßenbeleuchtung beteiligt. Eine Magdeburger Pflasterfirma und ein Gartenbetrieb, der für die Begrünung zuständig war, waren ebenfalls mit im Boot.

Bei einem kleinen Imbiss wurde über weitere Vorhaben im Ort diskutiert. "Wir hoffen, dass im Bereich des Rondells am Wahrberg und mit den Wander- und Radwegen Richtung Huy etwas passiert", so Breitschuh.