Volksstimme: Herr Neumann, zurzeit bekommen viele Halberstädter Bürger Anrufe, in denen ihnen mitgeteilt wird, die Halberstadtwerke seien verkauft und man müsse schnell einen neuen Stromliefervertrag bei einem anderen Energieversorger abschließen. Sind die Halberstadtwerke verkauft?

Frank Neumann: Nein, definitiv nicht. Aber das mit den Anrufen ist uns schon seit Längerem bekannt. Der liberalisierte Energiemarkt macht vor Halberstadt nicht halt.

Wie sollen betroffene Stadtwerke-Kunden reagieren?

Sie können gerne mit uns Kontakt aufnehmen und wir werden dann zusammen mit der Verbraucherzentrale versuchen, gegen den zu Unrecht zustande gekommenen Stromliefervertrag vorzugehen. Unsere Rechtsabteilung ist bereits informiert. Gemeinsam mit überrumpelten Kunden haben wir die Möglichkeit, rechtliche Schritte einzuleiten.

Warum ist so ein Vertrag nicht rechtens?

Weil der Einstieg für den Vertrieb des Anbieters eine falsche Behauptung ist.

Sind nur Kunden in Halberstadt betroffen?

Nein, wir erhalten vermehrt Anrufe auch von verunsicherten Kunden der Halberstadtwerke aus dem Umland Halberstadts.

Haben Sie eine Ahnung, wie die Anrufer an die Namen und Telefondaten der Stadtwerke-Kunden gelangen?

Nein.

Können sich verunsicherte Kunden an die Halberstadtwerke wenden?

Aber ja, gerne. Wer Fragen hat, kann sich unter der Telefonnummer (0 39 41) 57 93 34. an uns wenden