Das Maskottchen des Zirkus`, der derzeit in Halberstadt gastiert, wurde gestohlen. Die Direktorin hofft, dass die Würgeschlange zum Lager des Ensembles zurückgebracht wird.

Halberstadt l "Er ist ein Familienmitglied, genauso wie alle anderen Tiere hier." Diana Lauenburger, Zirkusdirektorin aus Norden in Ostfriesland, ist verzweifelt. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde "Otto", ein knapp zwei Meter langer Tigerpython, aus seinem Terrarium entwendet. Das Maskottchen des Zirkus "Bravo" gehört seit ungefähr drei Jahren zum Ensemble und hat seine Auftritte in der Tierschau. "Wir haben die Schlange aufgezogen, er war ganz klein, als wir ihn bekommen haben", berichtet Lauenburger, die den Zirkus gemeinsam mit ihrem Mann Alfonso seit rund sieben Jahren führt.

Das Unternehmen, ein reiner Familienbetrieb, hatte noch nie Ärger mit Tierschützern oder den Behörden. "Wir haben bei uns regelmäßige Kontrollen durch das Veterinäramt und es gab niemals Beanstandungen", sagt die Zirkusdirektorin. Ironie des Schicksals: Eine Mitarbeiterin des Veterinäramtes des Landkreises Harz wollte sich am Donnerstag von der fachgerechten Haltung der Tiere überzeugen, aber zu diesem Zeitpunkt war Tigerpython "Otto" bereits verschwunden. "Die Frau war genauso perplex wie wir und konnte es gar nicht fassen", erzählt Diana Lauenburger. Wie es geschah, kann sich die 39-Jährige nicht erklären: "Die Unterbringung von ,Otto´ ist seit drei Jahren unverändert, wir sind seit sieben Jahren selbstständig mit unserem Ensemble unterwegs, aber so etwas ist noch nie passiert."

Das Terrarium, in dem die Schlange gehalten wird, befindet sich im Kassenwagen. "Ich sitze dort und verkaufe die Eintrittskarten und ,Ottos´ Bereich war hinter mir", erklärt Lauenburger.

So habe die Schlange auch auf die Anwesenheit seiner Besitzerin reagiert, berichtet sie. "Schlangen reagieren ja auf Körperwärme und wenn er gemerkt hat, dass ich zur Kasse komme, hat er immer nachgesehen, ob ich es tatsächlich bin."

Ihren Namen hat die Schlange übrigens dem berühmtesten Ostfriesen der Welt zu verdanken. "Wir kommen aus Ostfriesland und wollten auf die Weise immer ein Stück unserer Heimat um uns haben", erzählt die Mutter von drei Töchtern. Die Anschaffung von "Otto" sei ein Wunsch ihres Ehemannes gewesen und ein Glücksfall für die ganze Familie. "Mein Mann wollte schon immer eine Schlange haben und als sich die Möglichkeit bot, haben wir nicht lange nachgedacht."

Die Abwesenheit der Schlange beschäftigt die Zirkusfrau immens: "Wenn ich daran denke, dreht sich mir der Magen um", sagt sie. Daher hoffe sie, dass der Dieb ein Einsehen hat und den Python zur Familie zurückbringt.

Wenn "Otto" in sein Terrarium zurückgekehrt ist, würde Lauenburger von einer Anzeige absehen. "Von der hat niemand etwas, die Hauptsache ist, dass das Tier wieder bei uns ist", sagt die Direktorin.

Der Zirkus gastiert noch bis zum morgigen Sonntag in Halberstadt und zieht dann weiter nach Ballenstedt.