Das Jubiläumstreffen der Motorradfans in Langenstein ist nicht nur ein entspanntes Volksfest, sondern auch eine Benefizveranstaltung. Die Kindertagesstätte erhält über 800 Euro.

Langenstein l Pünktlich mit der Rückkehr der 236 Biker verschaffte sich auch die Sonne wieder Bahn. Die Regenschauer zuvor hatten aber die Gäste des 10. Langensteiner Bikertreffens nicht abschrecken können. Sie sorgten nicht nur für vollbesetzte Bänke unter den Pavillons, sondern auch für einen ruck, zuck leergeputzten Kuchentisch im Schützenhaus. Einige Motorradfans hatten sich nach der 95-Kilometer-Ausfahrt in den Harz zwar auf Süßes gefreut, wandten sich dann aber dem Team vom Zweitaktgeschwader Langenstein zu, das den Grill am Glühen hielt. Andere stürmten die Waffelbude und wieder andere kämpften mit ihren Geboten um den letzten Kuchen vom Buffet. Die Idee von Kerstin Walter aus dem Brandenburgischen, den passend verzierten Kuchen zu versteigern, griff Olaf Hentrich gerne auf.

Der Cheforganisator des Bikertreffens hatte sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Mit den 300 Euro, die der Hasseröder Ferienpark für die Kindertagesstätte Langensteins gespendet hatte, gleichzuziehen. Selbst Olaf Hentrich staunte nicht schlecht, als dann 500 Euro im Helm lagen. Bei dieser Marke machte er Schluss mit der amerikanischen Versteigerung. Doch es kam noch mehr Geld zusammen, weil einige Bieter trotzdem noch spendeten und Bernd Kühne, der schließlich den Zuschlag erhalten hatte, den Kuchen gleich wieder gegen kleine Spenden weiter verteilte. Die anwesenden Erzieherinnen der Tagesstätte hatten Tränen in den Augen, als ihnen bewusst wurde, dass sie mit mehr als 800 Euro überrascht wurden.

Gebacken hatte den 500-Euro-Kuchen die 17-jährige Christin Böer. "Es ist ein Brownie mit einer Marscarponecreme", verriet sie und da sie selbst gern Motorrad fährt, hatte sie den Kuchen mit einem Bike dekoriert.

In entspannter Atmosphäre genossen die Gäste das Treffen. Ob sie mit oder ohne Motorrad das Gelände am Schützenhaus erreichten, spielte keine Rolle, ebensowenig das Alter oder die Vorlieben für eine bestimmte Motorradart. Da stand eine Harley neben einer MZ oder ein Rennbike neben einer liebevoll aufgepeppten Schwalbe. Trike- und Quadfahrer waren ebenfalls der Einladung nach Langenstein gefolgt. Aus Hessen, Bayern, Brandenburg, Sachsen und Schleswig-Holstein waren Kennzeichen auf dem Platz zu entdecken.

Das Organisationsteam um Olaf Hentrich hatte zwar wie immer alle Hände voll zu tun, war aber glücklich über das gelungene Treffen. Bereits am Donnerstagabend waren die Pavillons und Bänke aufgebaut worden. Es gab kleine Verkaufspavillons, Waffel-, Fisch- und Grillstand. Die Freiwillige Feuerwehr Langenstein sorgte für Heißes aus der Gulaschkanone und stellte außerdem ein Team zum Truck-Pulling. Das 7,5 Tonnen schwere Gefährt steuerte wieder Guido Puls. 13 Teams wetteiferten darum, wer die Zugmaschine am schnellsten 30 Meter weit am Seil nach vorne bewegt. Mit 20,03 Sekunden holte sich der Vorstand der Motorradfreunde Langenstein den Sieg. Doch das war eigentlich zweitrangig, das Publikum hatte großen Spaß an dem Wettkampf und feuerte Männer-, Frauen-, Kinder- und gemischte Teams gleichermaßen an.

   

Bilder