Halberstadt /Stecklenberg (je) l Ein 34-Jähriger ist am Sonnabend in Stecklenberg gegen 15.50 Uhr tödlich verunglückt, informiert die Polizei. Der Mann hat auf seinem Grundstück an einem Brunnen gearbeitet. Der Brunnen ist mithilfe einer Benzinpumpe entleert worden. Durch seine Lebensgefährtin wurde der Mann gegen 15.15 Uhr mit einer elektrischen Seilwinde in den Brunnen herabgelassen. Dort lief zu diesem Zeitpunkt die Pumpe. Nach einigen Minuten gab der 34-Jährige seiner Lebensgefährtin ein Signal, dass er wieder nach oben gezogen werden will. Kurz nach dem Betätigen der elektrischen Winde sah die Lebensgefährtin, das der Mann in sich zusammensackte. Die alarmierte Feuerwehr barg den Mann. Durch den Notarzt konnte nach einer Stunde Reanimation nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden, so ein Sprecher des Polizeireviers Harz. Der Notarzt stellte mittels Bluttest als vorläufige Todesursache eine Kohlenmonoxid Vergiftung fest.