Kleine gelbe Enten schwimmen auf dem Marienbach. Der Dorfklub von Dedeleben organisiert diesen Höhepunkt im Ort bereits zum fünften Mal.

Dedeleben l Lissy heißt eigenlich Alicia und sollte ganz bestimmt ein Junge werden. Mit Feuereifer hat die Neunjährige die wohl wichtigste Aufgabe beim Entenrennen auf dem Marienbach übernommen, das Einfangen der Enten im Ziel.

Der Dorfklub Dedeleben hat zum Entenrennen eingeladen. Die Idee dazu sei vor fünf Jahren entstanden, erzählt der Vorsitzende des Dorfklubs, Jürgen Theuerkauf, der als Moderator und Schiedsrichter den Überblick hat. "Wir haben noch ein Ereignis für Dedeleben gesucht, um das Loch, das unser Volks- und Vereinsfest jedes Jahr in der Dorfklubkasse hinterlässt, wieder schließen zu können."

Und die Idee kommt gut an. Nicht nur die Kinder sind begeistert und begleiten ihre Enten vom Start bis ins Ziel. Auch die Erwachsenen lassen sich anstecken und beobachten gespannt die kleinen nummerierten Entchen. Insgesamt starten 150 Enten in 15 Läufen, bis die Halbfinalisten feststehen.

Am Start etwa 100 Meter bachaufwärts sorgt Jens-Uwe Linke vom Dorfklub für eine faire Chance jeder Ente. Wie auf einer Rennbahn wird ein Gitter nach oben gezogen und los gehts. Mit einer langen Stange bewaffnet, begleitet Uwe Krebs jeden Lauf und befreit jede Ente, die sich unterwegs verfangen hat.

Lissy hat mittlerweile ihre Schuhe und Strümpfe ausziehen müssen. Vor Aufregung war sie in den Marienbach gesprungen. So richtig reingefallen sei noch kein Kind, sagt Jürgen Theuerkauf. Angesichts der Schräge des Ufers und der Aufregung unter den Kindern sei das fast ein Wunder. Sagt`s und landet selbst mit einem Fuß im Bach, sehr zur Freude aller umstehenden Kinder. Zum Glück spielt das Wetter mit, so dass auch nasse Füße kein Problem sind. Lissy geht übrigens auf Nummer sicher und beauftragt ihren Vater mit dem Kauf gleich mehrerer Enten. "So kann nichts schiefgehen", sagt das Mädchen.

Für alle Kinder, die eine Ente am Start haben, sind Preise vorbereitet. Hoch im Kurs stehen fast vergessene Sachen wie Springseile, Twistgummi und Malkreide. Schnell wird die abgesperrte Straße Am Bache zu einer bunten Spielfläche.

"Wir hatten hier meistens Glück mit dem Wetter", sagt Uwe Eichler, der das Geschehen auf dem Marienbach interessiert beobachtet. Überhaupt sind viele Dedelebener gekommen, um das Fest gemeinsam zu feiern. Bei Kuchen und Kaffee freuen sie sich über die vielen Kinder. Nachdem beim Endlauf die Sieger mit Till, Thore und Lissy feststehen, wird beinahe nahtlos weitergefeiert. Mit einem Weinfest und der Krönung einer Weinkönigin oder auch eines Königs wird der Spaß noch weitergehen.

   

Bilder