Mehr als 1500 Besucher zählte der Förderverein Diesterwegschule und Sargstedter Siedlung beim kleinen Siedlerfest am 3. Oktober. Das bunte Programm begeisterte vor allem die zahlreichen Kinder.

Halberstadt l Nach dem sehr gut besuchten Schul- und Siedlerfest im Juni fand am Tag der Deutschen Einheit erstmals ein "Kleines Siedlerfest" auf dem Festplatz vis-a-vis der Schule statt. Als eine Art "Nachschlag" bezeichnete Dieter Krone die Veranstaltung, wollte sie aber auch verstanden wissen als ein besonderes Angebot an einem besonderen Tag. Er erinnerte an den 25. Jahrestag der Genscher-Rede in der Prager Botschaft und die Ereignisse, die sich danach überschlugen. Während man den Tag in Berlin alljährlich am Brandenburger Tor groß feiere, sei es anderen Ortes ziemlich still geworden.

"Für uns ein Grund mehr, heute diesen Tag gemeinsam zu begehen", sagte Dieter Krone und nannte sogleich einen für ihn, die 20 Mitglieder des Fördervereins und viele Siedler weiteren wichtigen Grund: "Wir wollen zeigen, dass in der Sargstedter Siedlung etwas los ist." Der Vereinsvorsitzende verwies darauf, dass in diesem Stadtteil immerhin 3500 Menschen wohnen und man sich hier um Nachwuchs keine Sorgen machen müsse. Die mache man sich aber nach wie vor um die Diesterwegschule. Er erwähnte "Signale, die nicht positiv sind", sprach beantragte Fördermittel an und verwies im gleichen Atemzug auf die leeren Kassen der Stadt. "Wir bleiben dran, wir lassen nicht locker, insbesondere im Interesse der Zukunft der kleinen Siedler", versicherte er.

Zum Fest hieß der Vereinschef im Namen des Siedlerfest-Organisationsteams die zahlreichen Gäste aus der Siedlung, der Kernstadt und aus Ortsteilen wie Sargstedt und Langenstein herzlich willkommen. Mit Spiel und Spaß startete das Programm. Tino Sawall sorgte mit einem Mädchenquartett für eine mitreißende Zumba-Show und übergab den "Staffelstab" an Michael Bussenius, der unterstützt vom Schülerpraktikanten Pascal, mit seinen Papageien und Mäusen Kinder und Erwachsene in seinen Bann zog. Beifall bekam die Vorstellung nicht nur reichlich vom Publikum, sondern auch von Dieter Krone, dem ein Papagei auf den Kopf gesetzt wurde. "Der Krone hat einen Vogel. Jetzt ist es offensichtlich", flachste er.

Viel Aufmerksamkeit bekam der Auftritt der 2010 gegründeten Halberstädter Kampfsportschule "Respect". Die Kinder und Jugendlichen gaben ihrem Publikum einen Einblick ins Trainings- und Wettkampfprogramm Boxen, Thai-und Kickboxen. Danach gehörte die Bühne den Mädchen und Jungen, die ausgelassen hüpften und tanzten nach Musik, die Diskjockey Frank-Peter "Wuschel" Schneider auflegte.

Dass sie trotzdem fit genug waren für einen größeren Marsch bewiesen die Jüngsten, als sie im Anschluss dem Langensteiner Spielmannszug mit Laternen und Fackeln durch die sogenannte Vogelsiedlung folgten, die in den vergangenen Jahren durch viele Neubauten eine enorme Erweiterung erfahren hat. Zurückgekehrt auf den Festplatz scharten sich alle um das Herbstfeuer. Die Männer der Halberstädter Feuerwehr hatten das Holz, das sie nun entzündeten, am Tag zuvor gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern aufgeschichtet. Im Feuerschein spielte die Nachwuchsband "The Jeals",die zum großen Siedlerfest bereits auf der Bühne stand. Abgelöst wurde ihr Beitrag von "Wuschels" Wunschmusik für einen langen, lauen Abend.

"Wir wollen die Schule fördern und in der Sargstedter Siedlung etwas bewegen", betonte Dieter Krone nach dem erfolgreichen Fest, "heute haben wir erneut gezeigt, dass wir etwas auf die Beine stellen können, was viele Menschen anlockt und begeistert. Ich denke, dass sich manches Dorf glücklich zählen würde, wenn so viele Besucher zu einem Volks- oder Schützenfest kommen würden."

Bilder