Wenn, dann richtig: Wie bereits im April hat eine Havarie an der Hauptwasserleitung in Halberstadts Klusstraße gleich für zwei Baustellen im Stadtgebiet gesorgt.

Halberstadt l 4. Oktober, 6.33 Uhr - in der Leitwarte der Halberstadtwerke klingelt der Alarmton. Ein extremer Druckabfall im Netz der Wasserleitungen kann nur eines bedeuten: Havarie. Und keine kleine. In der Klusstraße ist die Hauptwasserleitung der Stadt gebrochen. Wie sich später zeigen wird, ist die gut 120 Jahre alte Graugussleitung auf einer Länge von mehr als sechs Metern gerissen. Das Wasser sprudelt auf die Straße, hebt die Fahrbahn an, drückt die Gehwegpflasterung nach oben. Das Rohr hat einen Durchmesser von einem halben Meter.

Die Mitarbeiter der Halberstadtwerke lokalisieren die Schadensstelle, schiebern die defekte Leitung ab. Um 8.03 Uhr ist der Wasserdruck im Stadtgebiet wieder normal, die erst im vergangenen Jahr fertiggestellte "Umleitung" im Wassernetz funktioniert. Gemeinsam mit den Bauleuten der Firma ABG legen die Stadtwerkemitarbeiter die Leitung frei. Eine Linde muss gefällt werden, die kaputte Leitung liegt zu dicht an deren Wurzeln. Die Polizei hat inzwischen die Klusstraße komplett gesperrt. Die Bahn AG kontrolliert im Laufe des Tages den Bahnübergang. Zum Glück sind die Bahngleise ebenso wenig unterspült wie die Straßenbahngleise. Am Sonntag fahren die Straßenbahnen wieder, die Autofahrer müssen sich noch gedulden. "In Richtung Klusberge voraussichtlich auch noch bis zum 17. Oktober", sagt Frank Neumann. Der Pressesprecher der Halberstadtwerke schränkt ein: "Wenn das Wetter mitspielt und alles reibungslos vonstatten geht." Die Fahrbahn muss repariert, der Gehweg neu gepflastert werden. Die halbseitige Sperrung ist am Montagvormittag nach einem gemeinsamen Vor-Ort-Termin von Vertretern der Stadtverwaltung, der Polizei und den Stadtwerken beschlossen worden, um Baufreiheit zu garantieren.

Die Monteure haben am Sonnabend bereits alle Hände voll zu tun, als die nächste Havariemeldung kommt. Beim Umschalten der Wasserversorgung von der Hauptleitung in der Klusstraße auf die Umleitungsstrecke knackt das aus DDR-Zeiten stammende Stahlrohr vor dem Hagebaumarkt. "Die Versorgung der Halberstädter konnte trotzdem gewährleistet werden", berichtet Neumann auf Volksstimme-Nachfrage am Montag. "Aber jetzt muss auch dort repariert werden."

In der Klusstraße ist das defekte Rohr am Sonntag um 16.13 Uhr ausgetauscht, die Wasserversorgung erfolgt wieder über die Hauptleitung. Der für die unmittelbar betroffenen Anwohner aufgestellte Wasserwagen kann abgeholt werden. Ob er für die Anwohner am Molkenmühlenweg aufgestellt wird, hängt vom Bedarf dort ab, so Neumann. Neben den Anwohnern vom Molkenmühlenweg sind auch Baumarkt und Getreidesilo von der Havarie betroffen. "Wenn einer Anwohner Bedarf anmeldet, sorgen wir natürlich für Wasser", sagt Frank Neumann. Die Bauarbeiter haben zu diesem Zeitpunkt schon mit den Baggerarbeiten auf dem Parkplatz vor dem Baumarkt begonnen.

Die alte Hauptleitung in der Klusstraße zu ersetzen, steht schon länger auf der Agenda der Stadtwerke. Schließlich ist die Leitung bereits am 22. April dieses Jahres schon einmal geborsten, rund 30 Meter vor der aktuellen Havariestelle. Allerdings soll die Modernisierung geschehen, wenn die Klusstraße grundhaft ausgebaut wird. Angesichts der leeren Stadtkassen kann das noch eine Weile dauern, deshalb prüfe man derzeit andere Optionen, ist zu erfahren.