Brocken (im) l Die Saison im Brockengarten ist zu Ende. Laut Nationalparksprecher Friedhart Knolle haben seit Mitte Mai trotz des ungemütlichen Sommerwetters rund 6480 Besucher die 1890 gegründete Anlage besichtigt. 3650 Gäste wurden von den Mitarbeitern geführt. Hinzu kamen 19 Sonderexkursionen für Fachleute beziehungsweise Studenten und Schüler. Daran nahmen 610 Personen teil. Außerdem begleiteten die Nationalparkranger 2220 Interessenten durch den Garten, der meist an den Wochenenden mit einer Brocken-Rundwegsführung kombiniert war.

Wie in den vergangenen Jahren waren viele ausländische Touristen unter den Besuchern. Sie waren aus Georgien, Korea, Russland, Frankreich, Belgien, Bulgarien, den Niederlanden, der Türkei, Italien, England, den USA, Japan und China auf den höchsten Gipfel Norddeutschlands angereist. Knolle: "Besonders freuen wir uns natürlich über die Inanspruchnahme der Anlage durch die Universitäten. Sei es im Rahmen von studentischen Master- und Promotionsarbeiten oder im Rahmen von Geländepraktika."

Zu Erhöhung des Bekanntheitsgrades trug zudem der Tag des offenen Denkmals am 14. September bei. Die jetzt beginnende Winterpause endet im Übrigen erst im Mai 2015, wenn die Brockenanemone ihre Blüten zeigt.