Blankenburg/Halberstadt l Wie Polizeisprecherin Anja Hempel sagte, lauerte der maskierte Täter den beiden Mitarbeiterinnen, die die Tageseinnahmen in den Tresor bringen wollten, etwa eine halbe Stunde nach Geschäftsschluss gegen 20.30 Uhr im Personalbereich der Filiale auf. "Der maskierte und mit einem Messer bewaffnete Täter forderte die Herausgabe des Bargeldes. Die 34 und 27 Jahre alten Mitarbeiterinnen folgten dieser Aufforderung und übergaben dem Mann mehrere tausend Euro", so die Leitende Einsatzbeamtin vom Dienst. Der Täter sei danach durch ein Fenster im Personalbereich in Richtung Mühlenstraße geflüchtet. Die 34-Jährige stürzte während des Überfalls und verletzte sich dabei, so die Polizeisprecherin.

Die sofort eingeleitete Fahndung mit Einsatz eines Fährtenhundes sei erfolglos geblieben, so die Polizeihauptkommissarin. Beamte der Kriminalpolizei hätten am Tatort Spuren gesichert und Ermittlungen aufgenommen.

Danach ist nun auch klar, wie der Täter überhaupt in die internen Bereiche des Marktes gelangen konnte: Der Mann erklomm im hinteren Bereich des Gebäudes das Dach, entfernte zielgerichtet Dachziegel und gelangte so unbemerkt ins Gebäude. Dort überraschte er die beiden völlig ahnungslosen Mitarbeiterinnen, die offenbar gerade die Tagesabrechnung erledigen und das Bargeld im Tresor verstauen wollten.

Obwohl der Überfall gewisse Parallelen zu mehreren ähnlichen Raubdelikten in Ballenstedt erkennen lässt, gehen die Ermittler bislang nicht davon aus, dass sie es mit demselben Täter zu tun haben. In Ballenstedt hatten einer oder mehrere Unbekannte in den vergangenen Monaten mehrfach kurz nach Filialschluss einen Einkaufsmarkt überfallen. Dabei lauerten die stets alleine agierenden Täter am Hintereingang Mitarbeitern oder Reinigungskräften auf und zwangen sie anschließend zur Herausgabe von Bargeld.

Im aktuellen Fall muss der Täter über eine genaue Ortskenntnis vom konstruktiven Aufbau des Marktes verfügt haben, um über das Dach zielgerichtet in die richtigen Räume im Personalbereich zu gelangen.

Ob es mögliche Parallelen zu weiteren Überfällen auf Supermärkte in der Region gibt, prüfen die Ermittler gegenwärtig. In der Vergangenheit hatten sich mehrfach Täter in den Abendstunden als vermeintliche Kunden in Discountermärkte geschlichen, die Lage ausbaldowert und unmittelbar vor Filialschluss zugeschlagen. Neben Fällen in Wegeleben gab es auch Überfälle in Quedlinburg sowie im Salzlandkreis.

Auffällig dabei: Der Täter, der jetzt in Blankenburg zuschlug, hat offenbar zuvor das Gelände ausgekundschaftet. "Wir haben Hinweise, dass sich der dunkel gekleidete Mann ab etwa 19.15 Uhr auf dem Parkplatz aufhielt und dort auffällig umgesehen hat", so ein Ermittler. Gesucht würden nun Zeugen, die den Mann - und vielleicht auch Komplizen - dabei beobachtet haben.

Der Täter ist nach Angaben der beiden Marktmitarbeiterinnen etwa 1,80 Meter groß, er trug eine schwarze Bekleidung, Handschuhe sowie eine dunkle Maskierung mit Augenlöchern. Ferner erinnern sich die beiden Frauen an seine markante Stimme mit einheimischem Dialekt.

Die Polizei sucht Zeugen - Hinweise bitte an das Polizeirevier Harz, Telefon (0 39 41) 67 41 93.

Bilder