Halberstadt (dku) l Die Freiwillige Feuerwehr Halberstadt erinnert in diesem Jahr an ihre Gründung vor 140 Jahren.

Bereits vor 200 Jahren gab es einen "Feuerrettungsverein zu Halberstadt". Im Oktober 1874 wurde nach einem Großfeuer auf dem Güterbahnhof und den Missständen bei dessen Bekämpfung die Arbeit der Feuerwehr neu organisiert. Auch eine städtische Pflichtfeuerwehr gab es damals. Deren weitere Entwicklung wurde durch die Weltkriege schmerzlich betroffen. Beim Bombenangriff am 8. April 1945 gingen auch die Feuerwache und eine Vielzahl von Technik verloren. "Danach erfolgte der Neubau am Breiten Tor, der in den 1990er Jahren modernisiert wurde", erinnerte Ortswehrleiter Thomas Dittmer bei der Jubiläumsveranstaltung im Rathaus. Die Feuerwehr sei durch viele Höhen und Tiefen gegangen. "Schmerzlich zu spüren bekamen wir den Rückgang der ehrenamtlichen Helfer." Heute leiste die Feuerwehr weit mehr Aufgaben als die Brandbekämpfung. Sein Dank gelte allen Helfern, die der Arbeit der freiwilligen Feuerwehr die Treue gehalten haben.

Für die Vorbereitung der Festveranstaltung dankte er speziell Melanie und Martin Schulz, Kassenwartin und stellvertretender Ortswehrleiter. Für die Kreisverwaltung hob Dezernatsleiter Bernhard Petzold die hier gelebte Kameradschaft hervor.

Die Feuerwehr habe sich auch im Katastrophenschutz und Rettungswesen bewährt, so Petzold. In der Feuerwehr werde zudem vielfältiges kommunalpolitisches Engagement deutlich. Darin komme auch zum Ausdruck, wie eine Stadt zu ihrer Feuerwehr steht.