Halberstadt (dl) l Ein Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses hat in der Nacht zum Donnerstag in Halberstadt hohen Sachschaden verursacht. Die Brandursache ist laut Polizei bislang noch unklar, Experten der Kriminalpolizei untersuchen heute den Brandort. Brandstiftung kann bislang nicht ausgeschlossen werden. Die sechs anwesenden Mieter des Hauses blieben unverletzt und kamen zunächst bei Verwandten unter.

Nach Angaben des Halberstädter Ortswehrleiters Thomas Dittmar wurden die Feuerwehren gegen 0.30 Uhr in die Quedlinburger Straße gerufen. "In einem Abstellraum im Keller des Hauses brannten eingelagerte Sachen", so der Hauptbrandmeister. "Unser Problem war, dass sich darunter zahlreiche Reifen befanden, die zum Glück noch nicht voll in Flammen standen." Dennoch sei das Treppenhaus massiv verqualmt gewesen. Die Wehrmitglieder hätten die sechs Bewohner ins Freie geleitet.

Vor Ort waren neben der Freiwilligen Feuerwehr Halberstadt auch Wehrmitglieder aus Ströbeck und Langenstein sowie Kräfte der hauptberuflichen Wachbereitschaft bis etwa 3 Uhr im Einsatz. Insgesamt wurden 33 Feuerwehrleute alarmiert.

Erschwert wurden die Löscharbeiten, weil fast zeitgleich in der Straße Am Sommerbad abgelagerter Sperrmüll in Flammen stand. "Wir mussten daher Kräfte abziehen und dorthin beordern", so Thomas Dittmar.

Das Mehrfamilienhaus ist gegenwärtig unbewohnbar, weil Versorgungsleitungen beschädigt wurden und zudem der Elektro-Hausanschluss vollkommen zerstört wurde. Die Höhe des Sachschadens ist bislang noch unklar, erste Schätzungen gehen von mindestens 40 000 Euro aus.

Die Volksstimme berichtet in der Printausgabe Halberstadt am Freitag ausführlich.