Osterwieck (mhe) l Der Osterwiecker Marktplatz präsentiert sich seit Dienstag vorweihnachtlich. Am Vormittag wurde der Weihnachtsbaum aufgestellt. Eine lange Anreise hatte er nicht, er wurde am Kälberbachsweg auf einem Grundstück der städtischen Wohnungsgesellschaft gefällt. Elf Meter misst der Baum, wobei davon ein Meter in der Hülse im Boden steckt. Auch fürs nächste Jahr hat die Stadt schon eine Baumspende für den Markt in Aussicht, berichtete Bauhofleiter Fritz-Günter Braune. Die Firmen Schauener Dachbau mit einem Kran und Landhandel Osterwieck mit einem Lkw halfen dem städtischen Bauhof beim Transport und Aufstellen des Baums. Angesichts von Personalrückgang und Geldnot kümmern sich die Mitarbeiter des Bauhofs weniger um die Weihnachtsbäume. Auf den Dörfern werden die Bäume meist über die Ortsbürgermeister organisiert.

Dass die Stadt kaum noch Geld hat, zeigt sich an den Lichterketten in der Altstadt, sie reichen nur noch vom Markt bis zur Mittelstraße. Der Rest ist defekt. Neue Lichterketten sollen 2015 beschafft werden, was aber nur durch Spenden möglich wird.