Einen Ausblick auf das kommende Jahr wagen die Mitglieder des Ortschaftsrates von Pabstorf. Dieser sieht durchaus erfreulich aus.

Pabstorf l "Die Mehrheit der Pabstorfer wäre bereit, zugunsten ihres Ortes die Pflege der kommunalen Grünflächen vor ihren Grundstücken selbst zu übernehmen", sagt Ortsbürgermeister Werner Harre (Wählergemeinschaft). Diese Pflege wird zurzeit durch einen Fremddienstleister erledigt, dessen Vertrag 2015 ausläuft.

Bereits 2013 ist eine Bürgerbefragung in Pabstorf zu diesem Ergebnis gekommen. Allerdings würden die Pabstorfer nur dann aktiv werden wollen, wenn ihre Arbeit das Vergabevolumen mindern würden, und die sich daraus ergebenden Einsparungen Pabstorf direkt zugute kämen. Werner Harre weiß, dass allein diese Berechnung schwierig sei, und dass diese Veränderung nur straßenzugweise Sinn mache. Das könnte eine Bewährungsprobe für Nachbarschaften werden.

Harre hatte diese Idee bereits im Gemeinderat vorgestellt, sei jedoch bei den anderen Ortsbürgermeistern auf wenig Verständnis gestoßen. Trotzdem will Harre dranbleiben und diese Lösung für Pabstorf im Gemeinderat favorisieren.

Erfreuliches hatte der Ortsbürgermeister zum Stand des Wiederaufbaus des Spielplatzes auf dem Gelände der St.-Bartolomäi-Kirche und der Kindertagesstätte "Erlebnis(t)räume" zu berichten. "Diesen Spielplatz gab es bereits, er wurde jedoch aus Sicherheitsgründen geschlossen." Die Spielgeräte seien bereits fertig aufgearbeitet. Ein Vertrag zwischen der Kirche und dem Förderverein der Kindeertagesstätte werde zur Zeit erarbeitet, und selbst für noch offene Fragen zur Versicherung gebe es eine Lösung, ist Harre optimistisch.

Wenig Neues gibt es vom Dorfteich Selda zu berichten. Nachdem alle Anstrengungen, Algen und Seegras zu entfernen, gescheitert sind, muss der Teich komplett geleert und ausgebaggert werden.