40 soziale, kulturelle und Sportvereine aus Halberstadt und Umgebung haben von der Harzer Volksbank Spenden erhalten. Der Bankvorstand bat Vertreter dieser Vereine zu einem gemütlichen Beisammensein.

Halberstadt l Als Hausherr hieß Gerd Hollstein die Gäste in der Clubgaststätte der Sporthalle "Völkerfreundschaft" willkommen. Sein Verein mit über 400 Mitgliedern, davon fast die Hälfte Kinder und Jugendliche, profitiere auch von der Unterstützung dieser Bank, sagte der Präsident des HT 1861, und nannte sie einen verlässlichen Partner.

Das hörte Brigitte Wessel-Hornig gern, die anschließend die Gäste im Namen des Vorstandes begrüßte. Die Direktorin des Geschäftsbereiches Halberstadt hob die Arbeit der Ehrenamtlichen hervor, die großen Anteil daran hätten, dass Vereine, in denen viele Menschen miteinander ihre Freizeit verbringen und ihren Interessen nachgehen können, eine Zukunft haben. "Sie engagieren sich und sorgen in und mit Ihren Vereinen für ein attraktives, aktives und vielseitiges sportliches und kulturelles Freizeitangebot. Zudem tragen Sie mit dazu bei, dass Kinder von der Straße kommen", sagte Brigitte Wessel-Hornig. Das wolle die Genossenschaftsbank gern weiter unterstützen.

"Wir sind ein noch junger Verein", berichtete Jürgen Kreißig, stellvertretender Vorsitzender des Schwanebecker Heimatvereins. Er war anlässlich der 950-Jahr-Feier Chef des Festkomitees und wollte wie andere Mitstreiter auch, nach erfolgreicher Arbeit nicht aufhören. "Zum Jubiläum hatte die Volksbank angeregt, Münzen zu prägen. Das war eine tolle Idee. Damit haben wir viel Geld eingenommen", sagte Kreißig. Inzwischen richtete der Verein unter anderem einen Mittelaltermarkt aus, der viele Besucher aus der Region angelockt hat. Zurzeit bemühe sich der Heimatverein um die Johanniskirche, um diese vor dem Verfall zu retten.

"Wir haben im vergangenen Jahr wieder viel kämpfen müssen um den Erhalt unseres Theaters", berichtete Klaus Rupprich, Vorsitzender des Theaterfödervereins. Es habe sich gelohnt, denn bis Ende 2018 ist die Zukunft des Theaters dank Förderung gesichert. "Unsere Arbeit verlangt nicht nur viel Engagement, sondern auch viel Geld", so Rupprich, "deshalb sind wir froh, einen solchen verlässlichen Partner wie die Harzer Volksbank an unserer Seite zu wissen." Er nannte als Schwerpunkte unter anderem die Unterstützung bestimmter Inszenierungen und der Schülertheatertage.

Für die Vereine im KreisSportBund Harz, die von der regionalen Genossenschaftsbank profitieren, sprach dessen Präsident Henning Rühe. Er verwies darauf, dass mit den Finanzspritzen zum Beispiel die notwendigen Ausbildungen der Übungsleiter abgesichert und die Personalkosten für die Sportjugend unterstützt werden. Denn es sei notwendig, diese Einrichtung in Halberstadt vorzuhalten, weil sie in den Kindertagesstätten und Schulen präsent ist und dafür sorgt, dass Kinder sich bewegen, am Sport Gefallen und zu Vereinen finden. Rühe bedankte sich im Namen aller Sportvereine für die ausgezeichnete Partnerschaft.

Beim Treffen stellten weitere Vereine dar, welche Projekte sie realisiert und welche sie sich künftig auf die Fahnen geschrieben haben. "Als Bank fühlen wir uns mit verantwortlich für die Menschen in unserer Region", sagte Brigitte Wessel-Hornig. Deshalb lege man auch viel Wert auf persönliche Kontakte zu jene Vereinen, die Unterstützung bekommen, und auf die Nachhaltigkeit der Förderung. Hilfe zur Selbsthilfe gelte es weiterhin zu fördern, denn damit könnten auf Langfristigkeit angelegte Projekte in wichtigen Bereichen entstehen, umgesetzt werden und fortwirken.