Mit ihrer traditionellen Ortsschau und der 7. Kreisrammlerschau haben die Mitglieder des Groß Quenstedter Kleintierzuchtvereins am Wochenende ihr 100. Gründungsjubiläum gefeiert. Dazu gab es Glückwünsche vom Landesverband, den Vertretern des Kreisverbandes sowie befreundeten Vereinen.

GroßQuenstedt l Noch vor der Ausstellungseröffnung erinnerte der Vereinsvorsitzende der Groß Quenstedter, Henning Döring, in der Mehrzweckhalle an die Vereinsgeschichte, die 1914 zunächst mit zehn Kaninchenzüchtern begonnen hatte. "Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es einen Aufschwung", berichtete er.

Rückblick auf die lange Vereinsgeschichte

Damals existierte auch eine Jugendgruppe. In den 1960-er Jahren war der Verein eng mit dem Namen Grimm verbunden. Acht Familienmitglieder waren im Verein aktiv. In wenigen Tagen wird Heinz Grimm 80 Jahre. Er erhielt zum Vereinsjubiläum die Goldene Ehrennadel des Landesverbandes. Vom Vorstand erhielt er, wie weitere langjährige Aktive, die von Familie Wiedenbein zum Jubiläum erstellte Chronik.

Der Verein hat heute 26 Mitglieder, darunter vier Jugendliche. Bis 1971 waren die Züchter aus Emersleben mit in Groß Quenstedt organisiert. Danach entstand dort ein eigener Verein, dessen Vorsitzender Hans-Joachim Schütze nach langer Krankheit mit zur Gratulationscour erschien. Für seine Grußworte gab es besonders viel Beifall und beste Wünsche für seine Gesundheit.

Neben den Ausgezeichneten wurde auch dem in Groß Quenstedt als Arzt praktizierenden Rajk Fünfhausen für die Aufbauleistungen der vergangenen Jahre gedankt. Er ist gleichzeitig Vorsitzender des Fördervereins der Mehrzweckhalle. Bürgermeister Meinhardt Stadler lobte den "ansehnlichen Zustand" der Halle und dankte allen am Bau Beteiligten. "Ohne unseren Doktor wären wir längst nicht soweit", betonte er. Der Verein habe sich über lange Jahre als feste Größe im Gemeindeleben etabliert.

Lob für das Engagement der Mitglieder

Dahinter verberge sich viel ehrenamtliches Engagement. Früher habe es auf jedem Hof Tiere gegeben. "Auch eine Eierannahmestelle war hier zu finden. Wir waren schon ziemlich ökologisch", meinte er. Heute würden nur noch bestimmte Rassen gezüchtet, um die Art zu erhalten. Mit Blick auf die Tombola hoffe er, "kein trächtiges Meerschweinchen mit nach Hause zu bringen".

Grüße überbrachte den Groß Quenstedtern ebenso der Landesvorsitzende Mike Hennings. Heute würden sich viele Vereine aus Altersgründen in Auflösung befinden. Deshalb sei die schöne Ausstellung hier mit ihren vielen historischen Bildern eine tolle Sache. "Seit Gründung des Kreisverbandes Harz im Jahr 2008 findet bereits zum zweiten Mal die Kreisrammlerschau in Groß Quenstedt statt", hob der 1. Vorsitzende des Kreisverbandes Harz der Rassekaninchenzüchter hervor. Vom Landesverband der Rassegeflügelzüchter gab es für Eckhard Döring, Edgar Spitzbarth und Bernd Ullrich die silberne Ehrennadel. 40 Aussteller aus der Region waren mit 227 Kaninchen auf der Kreisrammlerschau vertreten. Beim Geflügel konzentrierten sich die Organisatoren auch aus Platzgründen auf Vereinsmitglieder, die 210 Tiere zeigten.