Wegeleben l Der oder die Supermarkt-Gangster haben im Harzkreis wieder zugeschlagen. Zwei Tage vor Heiligabend überfiel ein unbekannter Mann am Montagabend einen Supermarkt in Wegeleben. Nach Angaben eines Polizeisprechers konnte der Täter mehrere Hundert Euro Bargeld erbeuten und flüchten. Die Netto-Filiale in der Wegelebener Straße ist in der Vergangenheit bereits mehrfach das Ziel von Überfällen gewesen.

Auch diesmal schlug der Täter unmittelbar vor Filialschluss zu. Wie Polizeisprecher Axel Oberländer sagte, betrat der Mann gegen 19.50 Uhr den Einkaufsmarkt, bedrohte eine Angestellte mit einem schusswaffenähnlichen Gegenstand und erbeutete Bargeld.

Laut Polizei ging der unmaskierte Täter diesmal besonders dreist vor: Er reihte sich in die Schlange an der Kasse ein und forderte von der Kassiererin im Beisein mehrerer Kunden das Bargeld. Anschließend flüchtete er zu Fuß in Richtung der Innenstadt von Wegeleben. Die sofort von der Polizei eingeleitete Fahndung mit Einsatz eines Spürhundes blieb ohne Erfolg.

Der Täter wird von der Angestellten auf etwa 20 bis 25 Jahre geschätzt und ist etwa 1,85 Meter groß. Er hat laut Polizei eine schlanke Statur und keinen Bartwuchs. Bei der Tat trug er auffällige neongrüne Handschuhe. Bekleidet war er mit einer sogenannten Baggy Jeans (tiefhängende Jeanshose), grauer Strickmütze, grauem Kapuzenpullover sowie hellen Turnschuhen. Ferner hatte er einen schwarzen Stoffbeutel dabei.

In der Harzregion häufen sich seit Wochen Überfälle auf Supermärkte und Discounter. Dabei gehen der oder die Täter stets nach dem gleichen Strickmuster vor. Sie dringen unmittelbar vor Filialschluss in die oft schon menschenleeren Geschäfte ein und erbeuten mit Waffengewalt Bareinnahmen. Vor einigen Wochen gab es beispielsweise Überfälle auf NP-Märkte in Thale, Ballenstedt sowie Ermsleben. Die jetzige Täterbeschreibung lässt Parallelen zum Überfall in Ermsleben (Stadt Falkenstein/Harz) erkennen, auch dort floh der Täter zunächst zu Fuß.

Die Netto-Filiale in Wegeleben ist schon mehrfach überfallen worden - hier lockt offenbar auch die abgelegene Lage außerhalb der Stadt mit guten Fluchtmöglichkeiten in mehrere Richtungen die Täter.

Die Polizei hofft nach dem jüngsten Überfall auf Zeugen. Diese werden gebeten, sich im Polizeirevier Harz in Halberstadt unter Telefon: (0 39 41) 67 41 93 zu melden.