Das Spielemagazin der Halberstädter Wohnungsgesellschaft HaWoGe ist seit neun Wochen am Start. Über eine erste Bilanz sprach Volksstimme-Redakteurin Sabine Scholz mit der HaWoGe-Geschäftsführerin Beate Grebe.

Volksstimme: Geschafft?

Beate Grebe: Was meinen Sie?

Eher wovon - vom Spielemagazin?

Nein. Ja. Es war schon sehr stressig für alle Beteiligten, den Fertigstellungstermin einzuhalten. Vor allem aber sind wir glücklich und stolz, alles gestemmt zu haben. Das HaWoGe-Spielemagazin ist das außergewöhnlichste Projekt in unserer Unternehmensgeschichte.

Und eine finanzielle Herausforderung.

Wir haben 1,85 Millionen Euro Fördergeld erhalten, allein 1,6 Millionen Euro vom Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt. Das hat geholfen, das denkmalgeschützte Gebäude Ebereschenhof 5 zu erhalten und sinnvoll zu nutzen.

Apropos nutzen. Wieviele Gäste haben Sie seit der Eröffnung am 21. Oktober im Spielemagazin registriert?

Grebe: Bis einschließlich 22. Dezember waren es 17 546.

Das klingt nach guter Nachfrage.

Ja, es gab an den ersten Wochenenden einen enormen Ansturm. Wir hatten auch bereits Sonderöffnungen für Schulen, weitere sind gebucht.

Merken Sie Ferienzeiten besonders?

Nach dem ersten Ansturm wurde es etwas ruhiger. In den Ferien erwarten wir den nächsten Ansturm. Wir freuen uns darauf.

Was macht Sie da so sicher?

Die hohe Zahl der Besucher in den ersten Wochen kam zustande, ohne dass wir überregional geworben hätten. Damit haben wir erst im Dezember begonnen. Wir werben unter anderem in Braunschweig, Goslar, Magdeburg. Wobei wir bereits vorher Besucher aus diesen Orten begrüßt haben.

Wie ist denn die Reaktion der Besucher?

Den meisten Gästen, von denen wir ein Feedback erhalten haben, hat es gefallen. Sie empfehlen uns weiter und wollen wiederkommen. Das Allerwichtigste dabei: den Kindern gefällt es, sie gehen glücklich nach Hause.

Wird die Barrierefreiheit dieses Indoor-Spielplatzes wahrgenommen?

Da kann ich Ihnen von einem der schönsten Momente für mich berichten. An einem Sonntag hatte ich mich mit einer Mutter aus Zerbst unterhalten, deren fünfjährige Tochter im Rollstuhl saß. Ich habe ihr von unseren Angeboten für Kids im Rollstuhl berichtet und ihr das Geburtstagszimmer Dancing Wheels für diese Kinder gezeigt. Sie fand es toll, dass wir ein solche Angebote geschaffen haben.

Stichwort Geburtstagszimmer. Wie werden die denn angenommen?

Sehr gut, vor allem an den Wochenenden. Wobei die meisten Kunden die Zeit zwischen 15 und 19 Uhr bevorzugen. Deshalb ein Hinweis: wer vormittags von 10 bis 14 Uhr ein Geburtstagszimmer bucht, muss danach nur das Zimmer räumen, kann aber weiter mit den Kindern im Spielemagazin bleiben.

Irritiert eigentlich die Forderung nach einer EC-Karte am Parkplatz die Besucher?

Manche schon. Dabei muss man keine Angst haben. Besucher des Spielemagazins können kostenlos parken. Sie müssen zwar die EC-Karte an der Schranke benutzen, die wird aber beim Verlassen des Spielemagazins wieder freigeschaltet.

Wieviele Parkplätze gibt es eigentlich?

Wir bieten 114 Parkplätze sowie zehn behindertengerechte Stellplätze.

Haben Ihre Mieter auch etwas davon, dass sich die HaWoGe so für Kinderangebote engagiert?

Es geht uns um Angebote für die ganze Familie. Und ja, unsere Mieter erhalten einen Preisnachlass.

Werben Sie im Internet?

Natürlich, unter www.hawoge-spiele-magazin.de findet man alle aktuellen Informationen.