Attraktionen, die eine oder andere Portion Glück fürs neue Jahr und jede Menge interessanter Informationen rund um den Tierpark Halberstadt und dessen Bewohner - damit haben Michael und Mathias Bussenius bei der dritten Auflage des Neujahrsspaziergangs im Zoo ihre 50 Gäste begeistert.

Halberstadt l Mit "Marzipan" ins Glück und noch dazu hautnah: Dieser Einladung folgten die Gäste des Neujahrsspazierganges 2015 im Halberstädter Tiergartens nur zu gern. Manche von ihnen waren das erste Mal dabei, andere das zweite Mal und eine dritte und gar nicht so kleine Gruppe bereits seit dem Beginn dieses ganz speziellen Neujahrsauftaktes im Jahr 2013.

Dicht an dicht gedrängt streichelten die Menschen aller Altersgruppen das bereits achtjährige Glücksschwein, eine Mischung aus amerikanischem Minischwein und vietnamesischem Hängebauchschwein, während sich der Glücksbringer ausgesprochen zufrieden an seinem Mittagessen labte. Einst mit einer Flasche aufgezogen, bringt der tierische Glücksbringer, der längst zu den Stars im Tierpark gehört, heute 132 Kilogramm auf die Waage, so Bussenius.

Und "Marzipan" war beileibe nicht die einzige Attraktion, die Michael und Mathias Bussenius an diesem ersten Tag des neuen Jahres zu bieten hatten. Schlag auf Schlag, oder besser gesagt Tier auf Tier, stellten sie ihren interessierten Besuchern, unter ihnen auch die Gewinner der Frei- und Jahreskarten, vor.

Selbstverständlich nicht alle 385 Tiere, die auf der rund zehn Hektar großen Anlage leben, sondern nur einige ausgewählte, wie die possierlichen Erdmännchen oder die aus der Papageienshow bekannten und beliebten Gelbhauben-Kakadus und Aras, die beeindruckende Schleiereule "Lisa" oder "Laila", das Kameljunge, das im Zoo geboren und von Zooinspektor Michael Bussenius mit einer Milchflasche aufgezogen wurde.

Über deren ganz spezielle Mischung berichtetet Bussenius seinem interessierten Publikum, während sich der zehnjährige Janek Fronzeck im Füttern mit der Flasche versuchte. In der plätscherte keine einfache 3,5-prozentige Kuhmilch, sondern Milch der Marke Spezialmischung mit 1/12 Stück Butter, einem Eigelb sowie Vitaminen und Mineralien, verriet Bussenius. Und - er ließ seine Gäste einmal mehr rätseln: Wie viele Badewannen mit je 130 Litern habe "Laila" wohl seit ihrer Geburt vor neun Monaten verputzt? "In der kommenden Woche werden es 20 mit Milch gefüllte Badewannen sein", sagte Bussenius. Und: Das zweitjüngste Tier im Tiergarten feiert übrigens am kommenden Sonntag Geburtstag - neun Monate ist es dann alt.

Dass die Silvesternacht für die Bussenius-Brüder nur sehr kurz war, war ihnen nicht anzumerken. Der Grund für ihr Schlafdefizit: Die Knallerei zu Silvester in der Stadt. In der Silvesternacht um Mitternacht und am Neujahrsmorgen bereits um 3.45 Uhr waren Michael und Mathias Bussenius vor Ort, um nach dem Rechten zu sehen.

Bei den Papageien wurde Musik eingespielt, um zu verhindern, dass diese wegen des Lärms nervös werden. Da aber alle Tiere gut in das neue Jahr gekommen waren, stand einer ebenso informativen wie abwechslungsreichen Führung nichts mehr im Wege. Die war zwischen 11 und 12.30 Uhr für viele Tiere mit einem zweiten Frühstück oder einem Mittagessen gekoppelt. Das Besondere daran: Wer immer wollte von den Besuchern, konnte sich an der Fütterung von Zoohund "Tinchen", den Erdmännchen oder der Berberaffen beteiligen. Eine Chance, die sich nicht jeden Tag bietet.

Und zweifelsohne ist es schon ein besonderes Erlebnis, wenn sich die Berberaffen aus dem nordafrikanischen Atlasgebirge ganz geschickt mit ihren Händen die dargebotenen Leckerli in Form von Waffelstücken und Erdnüssen aus den Händen der Menschen greifen. Absolute Ausnahme waren und die Luchse "Baikal" und "Taiga", die Wappentiere des Tierparks. Sie wurden aus sicherer Entfernung dabei beobachtet, wie sie ihren Sonntags-Kaninchenbraten vertilgten.

Aber auch an die leiblichen Genüsse der zweibeinigen Besucher wurde gedacht: Waldschänken-Betreiber Niels Rodde bot an dem sonnig-kalten Neujahrstag Kaffee, Punsch sowie Sekt und Saft an.

Bei so vielen Angeboten zum Sehen, Hören und Anfassen verging die Zeit wie im Fluge. Gewissermaßen stellvertretend für alle Gäste, die zum Finale nicht mit Applaus sparten, brachte es Margot Kuthe aus Drübeck auf den Punkt: "Es war eine rundum interessante Tour durch den Tiergarten", sagte sie und dankte Michael und Mathias Bussenius für diesen unvergesslichen Vormittag.

Der wird Margot Kuthe, Bianca Reinhardt aus Blankenburg sowie Andrea Fritsche und Lisa Hennig aus Halberstadt noch länger in Erinnerung bleiben. Das Quartett hatte die bei der Freikartenverlosung gestellte Frage nach dem Wappentier des Tierparks richtig beantwortet: die Luchse. Dafür spendierte Michael Bussenius jeweils eine Jahreskarte.

Klar ist, dass die Teilnehmer des Neujahrsspaziergangs dank ihrer Streicheleinheiten mit Glücksbringer "Marzipan" besondere Erwartungen an das Jahr 2015 haben. Aber auch der Vizechef des Tiergartens verbindet das neue Jahr mit vielen Hoffnungen - unter anderem mit der Gründung eines Fördervereins für den Halberstädter Tiergarten. "Hier laufen gerade die Vorbereitungen - ich bin optimistisch, dass wir im Jahr 2015 zum Ziel kommen", sagte der 56-Jährige. Weitere Fotoimpressionen auf Seite 15

   

Bilder