Wanderer und Naturfreunde stoßen in Halberstadt und im landschaftlich schönen Umfeld der Kreisstadt immer wieder auf illegale Mülldeponien. Den Umweltsündern das schmutzige Handwerk zu legen, ist bisher noch nicht gelungen.

Von Jörg Endries

Halberstadt / Langenstein (je) l Im neuen Jahr geht es so weiter, wie das alte endete. Umweltschweine gehen in und um Halberstadt ungestört ihrem schmutzigen Handwerk nach. Sie vermüllen Wiesen, Wälder, Felder, Grünanlagen und Wanderwege. Hausmüll, Bauschutt und anderer Dreck wird frech in die Umwelt gekippt, statt alles fachgerecht entsorgen zu lassen.

30 Tonnen Müll zusammengetragen

Ein erschreckendes Bild bietet sich derzeit auf einer Wiese im Umfeld der Brockenstedter Mühle bei Langenstein - einem beliebten Ausflugsziel. Unbekannte haben - direkt am Weg zwischen der B 81 und Börnecke - eine illegale Mülldeponie hinterlassen. Blaue Säcke mit Dämmmaterial für den Hausbau, leere Flaschen, Papier, Plastikbehälter für Haushaltsreiniger, ausrangierte Unterhaltungselektronik, Blechdosen und vieles mehr. Müll, der in die Restmülltonne, die Blaue Tonne oder in Gelbe Säcke verpackt gehört und im gesamten Landkreis fachgerecht entsorgt werden kann. Dafür zahlt jeder Bewohner Müllgebühren an die enwi Entsorgungswirtschaft des Landkreises Harz - auch die, die ihren Müll in die Umwelt kippen. Außerdem hält die enwi acht Wertstoffhöfe vor, die zum großen Teil kostenlos Metall, Batterien, Grünschnitt, Elektroschrott und vieles mehr annehmen - auch in Halberstadt. Trotzdem boomt der Mülltourismus.

Engagierte Bürger und die Stadtverwaltung Halberstadt versuchen gegen diese Entwicklung anzukämpfen. Jedes Jahr im Frühjahr wird zum Großreinemachen aufgerufen. Das sorgt zumindest kurzzeitig für Ordnung und Sauberkeit. Rund 30 Tonnen Müll, Unrat, Altreifen und Strauchschnitt wurden während des Frühjahrsputzes 2014 zusammengetragen, was gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 100 Prozent bedeutete, wie die Stadtverwaltung Halberstadt damals auf Volksstimme-Nachfrage informierte. Das sei ein Erfolg, regt aber zum Nachdenken an, denn der Müll kam nicht von allein in den Wald oder in die Grünanlagen. Neben der großen Menge Dreck war auch die Anzahl der gefundenen Altreifen erschreckend hoch. Insgesamt wurden 85 in allen Größen gefunden.

Der Erfolg dieser Aufräumaktionen hält allerdings meist nicht lange vor. Schnell erobern die Mülltouristen wieder die gerade erst aufgeräumten Flächen oder weichen auf andere aus und treiben dort wieder ihr Unwesen. Den Ordnungshütern gelingt es selten oder in vielen Fällen gar nicht, die Verursacher dingfest zu machen. Das wiegt diese in Sicherheit.

Der Schaden ist beträchtlich, denn das Entsorgen des illegal entsorgten Mülls kostet nach Angabe der Stadtverwaltung Halberstadt jedes Jahr mehrere Tausend Euro. Geld, für das alle Bürger über ihre gezahlten Steuern zur Kasse gebeten werden. Auch die Umweltschweine.

Übrigens haben auch die Mitarbeiter der Kläranlage in Halberstadt mit illegal entsorgtem Müll zu kämpfen, wie Anlagen-Chef Udo Fuhrmeister informierte. Etwa 100 Tonnen Müll pro Jahr werden kurzerhand über Toiletten, Ausgüsse und Waschbecken entsorgt. Die Rechen in der ersten Klärstufe fördern unter anderem Hygieneartikel, Wegwerfwindeln, Essensreste und Lumpen zutage.

Bilder