Halberstadt (sc) l Es ist 24. Hilariusmahl nach der politischen Wende, zu dem am Dienstag zahlreiche Gäste erwartet werden. Traditionell findet am 13. Januar in Halberstadt das Hilariusmahl statt, zu dem Ratspräsident und Oberbürgermeister eingeladen haben. Mehr als 150 Gäste, so viel, wie noch nie, werden um 17 Uhr an der Festtafel im Ratsaal Platz nehmen.

Tradition ist es ebenfalls, zum Festmahl einen prominenten Ehrengast einzuladen, der die Festrede hält. Eine Aufgabe, die in der Vergangenheit Ministerpräsidenten, Minister und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens übernommen haben. "In diesem Jahr spricht der Autor, Fernsehjournalist und Filmemacher Christhard Läpple", informierte Stadtsprecherin Ute Huch.

Läpple hatte beim ZDF unterschiedliche Leitungsfunktionen inne, unter anderem war er verantwortlich für "Kennzeichen D" und "aspekte". Seit 2013 arbeitet er als Autor und Redakteur im ZDF-Landesstudio Berlin.

2007 erschien unter dem Titel "Verrat verjährt nicht. Lebensgeschichten aus einem einst geteilten Land" ein dokumentarischer Erzählband, der auch verfilmt worden ist. Seine jüngste TV-Dokumentation "Die letzte Truppe und der Fall der Mauer" wurde am 9. November ausgestrahlt. Auf seinem journalistischen Weg begegneten ihn Menschen wie Helmut Schmidt, Joachim Gauck, Wolf Biermann, Alexander Schalck-Golodkowski, Klaus von Dohnanyi, Marcel Reich-Ranicki, Bruce Springsteen, Richard von Weizsäcker, Christa Wolf, Klaus Wowereit, Till Brönner - um nur einige zu nennen.

Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke (Linke) freue sich sehr, dass der Berliner Publizist die Festrede halten wird, sagte Huch.

Christhard Läpples Vortrag beschäftigt sich mit dem Thema "So viel Anfang war nie". Er schaut auf die Chancen, Hoffnungen und Enttäuschungen, die sich seit der Einheit ergeben haben. Wie sieht die Bilanz nach 25 Jahren aus - bei der Silberhochzeit der Deutschen?

Wie auch in den vergangenen Jahren finanzieren die Gäste des Hilariusmahls mit ihrem Teilnahmebeitrag das Hilariusmahl und unterstützen darüber hinaus mit einem Teil des Geldes gemeinnützige Projekte in Halberstadt. In diesem Jahr kommt die Spende des Hilariusmahls dem Christlichen Schulverein Halberstadt e.V. und dem Förderverein Gleimhaus e.V. zugute.

Mit dem Hilariusmahl wurde in der Zeit der politischen Wende eine Tradition neu belebt, die über Parteigrenzen hinweg den politischen Austausch pflegt und die zwanglose Begegnung von Repräsentanten der unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereiche für Gespräche und Kontakte ermöglicht.