Halberstadt (dl) l Der Start in die neue Woche wird in Halberstadt von einem tödlichen Unfall überschattet: Am Montagmorgen stürzte ein 73 Jahre alter Radfahrer so schwer, dass er trotz aller Bemühungen des Notarztes noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen erlag. Die genauen Umstände des Unfalls und die Todesursache sind laut Polizei bislang unklar.

Nach Angaben von Polizeisprecher Peter Pogunke war der Mann gegen 7.15 Uhr mit seinem Rad auf dem Gehweg in der Straße des 20. Juli unterwegs. "Eine Zeugin, die auf dem rechten Fahrbahnstreifen der Straße neben ihrem Auto stand, hat beobachtet, wie der Radfahrer aus Richtung Quedlinburger Straße auf dem Gehweg fuhr. Direkt hinter dem geparkten Pkw fuhr er dann auf die Straße hinunter und kam dabei zu Fall", berichtet Pogunke. Möglicherweise habe der Radler dabei die tödlichen Verletzungen erlitten.

Passanten versuchten anschließend, dem Mann zu helfen. Wie Zeugen gegenüber der Volksstimme berichteten, hätten Notarzt und Sanitäter rund 30 Minuten lang versucht, den Mann wiederzubeleben - letztlich erfolglos.

Die Ursache des Sturzes steht laut Polizei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Unklar ist demnach, ob eventuell Straßenglätte und überfrierende Nässe eine Rolle gespielt haben könnten. In der Nacht hatten die Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt gelegen, am frühen Morgen waren die Straßen stellenweise recht glatt, vor allem vereiste Pfützen stellten ein Gefahrenpotenzial für die Verkehrsteilnehmer dar.

Unklar ist nach Pogunkes Worten auch die genaue Todesursache. "Wir können hier noch keine schlüssigen Aussagen machen", so der Polizeirat. Die Staatsanwaltschaft habe einen Gutachter zur Unterstützung der polizeilichen Ermittlungen mit der Untersuchung der genauen Umstände beauftragt.