Auf eine gut besuchte Ausstellung kann der Kleintierzuchtverein Deersheim zurückschauen. 250 Besucher und Züchter von nah und fern gaben sich an den beiden Veranstaltungstagen in der Edelhofhalle die Klinke in die Hand.

Deersheim l Der Deersheimer Verein unter Vorsitzendem Stefan Kuß beherbergt unter seinem Dach sowohl Kaninchen- als auch Geflügelzüchter. Auf der diesjährigen Schau, die wieder zum Ausklang der Ausstellungssaison stattfand, waren 70 Kaninchen von 13 Züchtern sowie 299 Geflügeltiere von 29 auswärtigen Züchtern und fünf des örtlichen Vereins zu sehen.

Eine mehrköpfige Jury bewertete die Tiere, entschied über Sieger und Platzierte. Deersheimer Vereinsmeister wurden Friedrich-Karl Daubitz unter den Taubenzüchtern, Neu-Mitglied Ewald Schaberich für seine Kaninchen und Dieter Kuß für seine Hühner.

Deersheim hatte sich seit 1927 zu einem bedeutenden Geflügelzuchtstandort entwickelt. Doch zu DDR-Zeiten und damit in der Blütezeit des Linienzuchtbetriebes für Legehennen der KIM (Kombinat Industriemäßige Mast) unterlag die private Hühnerhaltung Einschränkungen, bedingt durch den Seuchenschutz. "Damals war es den Deersheimern nur unter strengen Auflagen erlaubt, Hühner zu züchten", blickte Friedrich-Karl Daubitz zurück. "Wer in der KIM gearbeitet hat, durfte zu Hause keinerlei Art Geflügel halten". An eine Geflügelausstellung im Ort war überhaupt nicht zu denken.

So kam die erste Schau der Deersheimer Kleintierzüchter erst 1989 zustande. Daubitz ist noch ein Züchter der ersten Stunde. Mit 78 Jahren ist er das älteste Mitglied des Kleintierzuchtvereins und eines der Gründungsmitglieder aus dem Jahre 1979. Der Senior sagte: "Es macht nach wie vor Spaß, und ich mache weiter."

Zu weiteren noch aktiven Gründungsmitgliedern gehören Rainer Zander und Dieter Niewerth. Mit acht Züchtern fing der Verein einst an. Heute sind es 19 Mitglieder. Neun züchten Kaninchen und zehn Hühner. Jüngstes Mitglied ist Karl Heine mit neun Jahren. Er züchtet seit zwei Jahren Kaninchen.

Die Mitglieder des Deersheimer Kleintierzuchtvereins treffen sich dreimal im Jahr zu Versammlungen. "Ansonsten sehen wir uns auf den Ausstellungen", berichtete Vereinsvorsitzender Stefan Kuß, der Kaninchen züchtet und sich als Jugendwart auch auf Kreisebene engagiert.