Badersleben l "Diese Gründung eines Fördervereins für die Feuerwehr Badersleben war längst überfällig", sagt Karl Heinz Mösenthin, der ehemalige Wehrleiter des großen Huy-Ortes. "Schon vor einigen Jahren haben wir über diese Idee gesprochen", erinnert er sich. Umso größer ist nun seine Freude darüber, dass der Verein seine Arbeit aufgenommen hat. "Eine der Ziele ist es, maximale Transparenz im Umgang mit Spendengeldern zu garantieren", sagt Mösenthin.

Doch es gibt noch einen weiteren, durchaus finanziellen Aspekt der Vereinsgründung: "Wir wollen Gelder für die Feuerwehr einwerben und diese direkt an die Ortsfeuerwehr Badersleben weiterleiten", ergänzt der Vereinsvorsitzende Udo Knochenhauer. "Die Verwendung der Spenden ist in unser Satzung ganz klar geregelt."

Ein erstes ganz konkretes Vorhaben des jungen Vereins benennt Karl Heinz Mösenthin: "In der Fahrzeughalle sollen eine Wand verputzt und ein neues Tor eingebaut werden". Das seien die letzten Arbeiten, die am Feuerwehrkomplex noch zu tun seien.

Alles andere ist fertig. Gerätehaus, Aufenthaltsraum, Schulungsraum, Küche und Toilettentrakt sind komplett in Eigenleistung der Kameradinnen und Kameraden entstanden, erzählt Mösenthin, der bis 2013 Wehrleiter war und "seine Feuerwehr" bei Nachfolger André Schulze in guten Händen weiß.

Zur Gründung des Fördervereins waren im September alle Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr und die Baderslebener Bevölkerung eingeladen worden. Der große Schulungsraum der Feuerwehr sei rappelvoll gewesen, erinnert sich Mösenthin. Auf einem Schlag hätten sich bereits auf der Gründungsversammlung 37 Personen zur Feuerwehr bekannt und seien dem Förderverein beigetreten. "Und heute können wir bereits 51 Mitglieder zählen", verkündet Kassenwart Dirk Schulze den aktuellen Stand.

Dabei sei Phase zwei der Mitgliedergewinnung gerade erst angelaufen. Durch mehr Öffentlichkeitsarbeit hofft der Vorstand des Fördervereins auf einen weiteren Zuwachs. Dirk Schulze weiß aus Gesprächen mit den Einwohnern von Badersleben, dass viele regelrecht auf eine Gelegenheit gewartet haben, "ihre" Feuerwehr auf so eine Art unterstützen zu können. "Denn nicht jeder ist für den aktiven Dienst bei der Feuerwehr geeignet."