Badersleben/Anderbeck l Die Serie von tragischen Unfällen und Unglücken im noch jungen Jahr 2015 reißt nicht ab: Am Freitagmorgen ist ein 42 Jahre alter Mann aus dem Huy-Ortsteil Anderbeck (Landkreis Harz) bei einem Unfall in Badersleben tödlich verunglückt. Die genauen Umstände des Todes und insbesondere die Frage, ob es sich um einen Arbeitsunfall oder einen tragischen Schicksalsschlag handelt, sind gegenwärtig offen. Das zuständige Gewerbeaufsichtsamt sowie Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln. Klarheit erhoffen sich die Beteiligten von einer Obduktion, die die Staatsanwaltschaft bereits angeordnet hat.

Wie Günter Laux, Fachbereichsleiter Arbeitsschutz im Landesamt für Verbraucherschutz (Gewerbeaufsichtsamt), sagte, wurde der Mann tot auf der Ladefläche eines Lkw gefunden. "Was genau zum Tod geführt hat, wissen wir bislang noch nicht", so der Ressortchef. Sicher sei nur, dass der Mann als Fahrer des Lkw den Auftrag hatte, einen Anhänger mit einem Kleinbagger von einer Baustelle abzutransportieren.

Um angesichts der gegenwärtigen Glätte die Last auf der hinteren Antriebsachse des Lkw zu erhöhen, seien dort Steine platziert gewesen. "Wir nehmen an, dass der Mann beim Erklettern der Ladefläche vielleicht ausgerutscht ist. Was genau passiert ist, muss nun geklärt werden", so Laux zur Volksstimme. Ein glättebedingter Sturz und daraus vielleicht resultierende innere Verletzungen seien letztlich ebenso denkbar wie beispielsweise ein Herzinfarkt. Aus der konkreten Situation vor Ort in der Langen Straße hätten sich zunächst keine Hinweise oder Verdachtsmomente ergeben.

Während Laux und dessen Mitarbeiter in dieser Frage gegenwärtig noch im Dunkeln tappen, sei bislang eines klar: "Die Frage, ob Arbeitsschutzvorschriften verletzt worden sind, können wir zum jetzigen Zeitpunkt ganz klar verneinen", sagte Günter Laux.

Zugleich widerspricht Laux damit Gerüchten im Ort, wonach der Mann von der Baggerschaufel tödlich verletzt worden sein soll. Laux: "Der Bagger befand sich noch zum Transport auf dem Anhänger. Das Opfer lag auf der Ladefläche des Lastwagens."

Vor Ort - in Badersleben wie Anderbeck - herrscht großes Entsetzen. Nachdem der Arbeiter entdeckt worden war, lief sofort eine große Rettungsaktion an. Zwei ortsansässige Allgemeinmediziner unterbrachen kurzerhand ihren Praxisbetrieb und eilten zum Unglücksort. Sie konnten dem Opfer aber ebensowenig helfen wie das Team des über die Leitstelle heranbeorderten Rettungshubschraubers. Dort war der Notruf gegen 8.35 Uhr eingegangen.

Große Betroffenheit herrscht nicht nur in der Baufirma in Badersleben, sondern auch im Nachbarort Anderbeck. Nach Volksstimme-Informationen war der 42-Jährige verheiratet und hatte zwei Kinder.