Frauenpower in Quedlinburg und eine Riege junger Männer in Wernigerode haben beim "Planspiel Börse" der Harzsparkasse für Furore gesorgt. Mit der Ehrung der Sieger am Donnerstag in Wernigerode ist die deutschlandweit geförderte Aktion für den Landkreis zu Ende gegangen.

Wernigerode l "Wer an der Börse Erfolg haben will, muss die Zusammenhänge zwischen Unternehmen und Märkten durchschauen und eine gute Portion Nervenstärke mitbringen", hat Werner Reinhardt, Vorstandschef der Harzsparkasse, während der Siegerehrung beim "Planspiel Börse" unterstrichen.

311 Mädchen und Jungen aus 88 Teams von Sekundarschulen und Gymnasien des Landkreises Harz beteiligten sich an der Aktion, die beim "Spiel" mit virtuellem Geld wirtschaftliche Zusammenhänge verdeutlichte.

Jette und Isabell Behrens sowie Juliane Zimmermann von den Berufsbildenden Schulen "J. P. C. Heinrich Mette" aus Quedlinburg. setzten sich mit einem beachtlichem Depotgewinn gegenüber ihren Konkurrenten durch. Aus den 50 000 Euro, die vermeintlich zur Verfügung standen, machten sie insgesamt 59 027,37 Euro. Dafür wurden sie mit 300 Euro von der Harzsparkasse ausgezeichnet und erhielten vom Ostdeutschen Sparkassenverband für die drittbeste Platzierung in Sachsen-Anhalt weitere 200 Euro. Ein weiteres Team dieser Schule sicherte sich mit einem Depotwert von reichlich 57 000 Euro den zweiten Platz im Institutsranking und freute sich über 200 Euro.

Dem Frauenpower aus Quedlinburg setzte eine Riege junger Männer aus Wernigerode ihr Können entgegen. Ein Team, das sich "Mister X" nannte und im Stadtfeld-Gymnasium lernt, setzte sich mit einem Depotwert von 56 448 Euro auf den dritten Platz und bekam 100 Euro.

"Damit fördern wir auf spielerische Art und Weise die Aktienkultur."

Werner Reinhardt, Vorstand Harzsparkasse

Zusätzlich erhielten Thomas Förster, Niclas Lukasik und Justin Matthey vom Team "Die Ossis", ebenfalls aus dem Stadtfeld-Gymnasium, einen ersten Platz in der Nachhaltigkeitsbewertung. Die Sparkasse belohnte dies mit 150 Euro. Den zweiten Platz bei der Bewertung von Gewinnen, die umweltgerechte und naturförderliche Werte im Depot bevorzugten, konnte die "Hayvon-Crew" vom Gymnasium am Thie in Blankenburg erringen.

Über den dritten Platz freuten sich die "Börsenbros" vom Fallstein-Gymnasium in Osterwieck. Weitere Anerkennungen erhielten Studenten der Hochschule Harz sowie Auszubildende der Harzsparkasse, die sich mit etwas geänderten Konditionen am Planspiel beteiligt hatten.

"Mit dem `Planspiel Börse` fördern die Sparkassen in Deutschland auf spielerische Art und Weise die Aktienkultur", sagte Werner Reinhardt. Steffi Rienäcker, Abteilungsleiterin Vertriebsmanagement, verdeutlichte aber auch, dass Gewinne und Verluste dicht nebeneinander liegen. Denn nur 67 Prozent der genutzten Depots wiesen am Ende des Planspiels positive Ergebnisse auf, die anderen 33 Prozent standen im Minus.