Winterzeit ist Trainingszeit auf dem Reiterhof des Reit- und Fahrvereins Eilenstedt. Im Wintertrainingslager erwerben Kinder, Jugendliche und Erwachsene das theoretische Rüstzeug für ihren Traum vom Reiten und werden praktisch geschult.

Eilenstedt l Dass zum Reiten viel mehr gehört, als Pferde zu streicheln und Mähnen zu flechten, war den Teilnehmern des Wintertrainingslagers beim Reit- und Fahrverein Eilenstedt schon vorher bewusst. Trotzdem sind sie erstaunt, wie viel theoretisches Wissen verlangt wird.

Das Zauberwort heißt `Basispass`. "Dieser beinhaltet das theoretische Rüstzeug, als Wissen über Pferdekunde mit Fütterung, Haltung und Krankheiten", sagt Hans-Georg Bothe, der Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins. Ohne den Basispass geht gar nichts. Er ist Voraussetzung für alle weiteren Qualifikationen beim Reiten, Fahren und Voltigieren. Zur Prüfung für den Basispass gehört auch die sogenannte "Bodenarbeit". Hier muss der Reiter zeigen, dass er das Pferd im Griff hat und die notwendige Gelassenheit auch auf das Pferd übertragen kann. Diese wird zum Beispiel nötig bei Müllsäcken oder schwarzen Planen, die das Tier erschrecken könnten.

Lea, Josefin, Angelina, Emma und Juliane sitzen konzentriert über ihren Arbeitsblättern und prägen sich die Fakten ein. Gleich wird Trainerin Sandra Bothe das Gelernte abfragen und am lebenden Objekt, an "Dolomit", einem 22 Jahre alten weißen Pony, noch einmal alle Körperteile des Pferdes ganz genau erklären.

Sabine und Hans-Georg Bothe, die sich ehrenamtlich um den Reiterhof Eilenstedt kümmern, sind die Eltern von Sandra und stolz auf ihre Tochter. Diese mischt schon seit Jahren bei Turnieren auf Landes- und Bundesebene ganz vorn mit. Ihre Liebe zum Pferdesport, ihr Wissen und ihre Erfahrung gibt sie als Trainerin beim Wintertrainingslager weiter an die nächste Generation.

Acht Kinder und Jugendliche und vier Erwachsene lernen in diesem Jahr in Eilenstedt eine Woche lang Theorie und Praxis. Ingolf Küstermann ist dabei der "Quotenmann", er kommt aus Ottleben und will die Fahrprüfung ablegen. Und auch diese setzt den Basispass voraus.

"Wir sind mit unserer Nachwuchsarbeit auf dem richtigen Weg."

Hans-Georg Bothe, Vorsitzender

"Bereits kurz nach der Veröffentlichung des diesjährigen Termins für das Winterlager ist die Anmeldeliste voll gewesen", sagt Hans-Georg Bothe. "Das zeigt uns, dass wir mit unserer Nachwuchsarbeit auf einem guten und richtigen Weg sind." Dabei ärgere er sich allerdings ein wenig über die Bürokratie bei der Anmeldung. Lange vorab müsse er beim Landesverband die genaue Art und Anzahl der Prüfungen einreichen. "Die Erfahrung zeigt jedoch, dass sich immer noch etwas ändert. Ein Teilnehmer wird krank, ein anderer rückt nach und hat andere Prüfungswünsche. Dann wird es schwierig."

Die weiteste Anreise unter den diesjährigen Teilnehmern hat Carolin Sikora (24) aus Cottbus. Sie möchte die Fahrprüfung ablegen. Beim Reiten macht ihr keiner etwas vor, sie kommt aus dem modernen Fünfkampf und hat bereits Welt- und Eropameisterschaftserfahrung. Als die junge Frau vom Winterlager in Eilenstedt erfahren und sich erkundigt hatte, sei sie von Familie Bothe sofort freundlich begrüßt und eingeladen worden. "Nun genieße ich das Training mit Familienanschluss."

Bilder