Mit einer Ehrenurkunde, Blumen und einem Präsent bedankte sich Klaus Glandien in der Halberstädter Dienststelle der Bundespolizei bei Polizeihauptmeister Ingo Kühl für die langjährige konstruktive Zusammenarbeit, vor allem bei der Umsetzung des Seniorenprojektes "Mobilität und Sicherheit im Alter"

Halberstadt l Das Projekt "Mobilität und Sicherheit im Alter" bildet in der gemeinsamen Arbeit von Kreisverkehrswacht, Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt (Nasa) und Bundespolizei einen Schwerpunkt. "Mobilität im Alter ist der Garant für weitere Lebensqualität", unterstrich Klaus Glandien, Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Oschersleben im Landkreis Börde. Egal in welchem Zuständigkeitsbereich, Senioren seien besonders gefährdet, führte Glandien weiter aus. Er ist auch Leiter des Regionalen Kompetenzzentrums für Sicherheit und Mobilität in Völpke, das seit 2013 für eine Vernetzung der Partner sorgt, welche gemeinsam Projekte wie das für die Senioren auf den Weg bringen und realisieren.

"In unserem eingetragenen Verein werden die Projekte und Aktionen überwiegend durch Ehrenamtliche umgesetzt."

"In unserem eingetragenen Verein werden die Projekte und Aktionen überwiegend durch Ehrenamtliche umgesetzt", erklärte der Verkehrswächter. Allein könnte man vieles gar nicht leisten, deshalb sei es ihm so wichtig, zuverlässige Partner zu haben, die dem Verein auch in der Zukunft erhalten bleiben.

"Noch besser wäre es, wenn neue hinzukommen und uns unterstützen." Denn die Aufgaben würden nicht geringer. Im Zeichen des demografischen Wandels müsse sich verstärkt den älteren Menschen gewidmet werden.

Denn die Senioren sollen so lange wie möglich mobil bleiben, damit sie weiter am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können und nicht vereinsamen. "Da viele von ihnen jedoch nicht wissen, welche Möglichkeiten es gibt, manche auch Ängste und Vorurteile haben, wenn es ums Reisen geht, werden sie durch uns und unsere Partner aufgeklärt, bekommen Hilfestellungen und wichtige Tipps", sagte Glandien. Um sie fit für die Erfordernisse zu machen, werden unter anderem thematische Seniorennachmittage angeboten, auf denen auch die Bundespolizei gefragt ist. Doch man sei auch unterwegs mit ihnen, um praktische Erfahrungen zu sammeln.

Glandien erwähnte als ein Beispiel den Besuch der Volkssolidarität-Ortsgruppe Wefensleben in Halberstadt. Hier wiesen die Beamten der Bundespolizei auf wichtige Dinge hin, die beim Reisen zu beachten sind und zeigten Videos zum Thema Sicherheit auf Bahnhöfen und in Zügen. Ingo Kühl machte die Seniorengruppe dabei auf unterschiedlichste Vorgehensweisen von Dieben aufmerksam und empfahl allen, Hand- und Reisegepäck stets im Auge zu behalten, Wertsachen und Papiere am Körper mitzuführen.

"Wir wollen Kinder so früh wie möglich auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr aufmerksam machen und auf Gefahren hinweisen."

Viel Aufmerksamkeit widmet die Verkehrswacht auch den Jüngsten. "Unsere Tätigkeit ist durchaus nicht auf den Bördekreis beschränkt", so Glandien. Da es im Harzkreis keine arbeitsfähige Verkehrswacht gebe, sei man dort ebenfalls gern gesehen. Kindereinrichtungen in Schwanebeck, Dingelstedt und Eilenstedt fragen immer wieder an. Mit Halberstädter Kitas sei man im Gespräch.

"Wir wollen Kinder so früh wie möglich auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr aufmerksam machen und auf Gefahren hinweisen", unterstrich Glandien, "wir berücksichtigen gern auch kleine Kindergärten in den Dörfern. Denn gerade im ländlichen Raum werden öffentliche Nahverkehrsmittel verstärkt genutzt." Da nach der Schließung einiger Schulen für viele Mädchen und Jungen die Wege immer länger werden - Klaus Glandien nennt das Schülertourismus - verdienten die Vorschulkinder besondere Aufmerksamkeit.

Ingo Kühl sicherte der Verkehrswacht weitere Zusammenarbeit zu. Aus seinem täglichen Dienst wisse er nur zu gut, wie wichtig und auch notwendig präventive Arbeit ist.

www.verkehrsgarten-voelpke.de