Osterwieck (dl/mhe) l Ein Großfeuer in einem Industriebetrieb in Osterwieck hat am Dienstag Feuerwehrleute aus Osterwieck und Schauen in Atem gehalten. Wie Polizeisprecher Peter Wöde am Abend berichtete, waren gegen 13.30 Uhr auf dem Gelände der Firma Degu-Kunststoff GmbH zwei brennende Container mit Gummi-Teilen entdeckt worden. Laut Leitstelle kamen die Feuerwehren aus Osterwieck und Schauen zum Einsatz, um die Flammen mit Schaum zu ersticken und ein Übergreifen auf die angrenzende Betriebshalle zu verhindern. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurden die Osterwiecker Kameraden gegen 15.25 Uhr erneut alarmiert, weil die Flammen noch einmal aufgelodert waren. Nach Polizeiangaben wurden die Container samt Inhalt zerstört und die Hallenfassade beschädigt. Die Polizei vermutet nach ersten Erkenntnissen Brandstiftung.

Bereits am 9. Dezember vorigen Jahres hatte es bei Degu gebrannt. Damals stand eine auch für Technopartys genutzte Halle in Flammen. Auch hier geht die Polizei von Brandstiftung aus: "Es gab zwei weit voneinander entfernte Ausbruchsstellen und ein aufgebrochenes Türschloss", so ein Sprecher.