Schwanebeck/Groß Quenstedt (dl/cbe) l Es gibt Unfälle, die sorgen bei Zeugen, Ersthelfern und auch Polizeibeamten für Rätselraten und Schulterzucken. Ein Crash dieser Kategorie hat sich am Montag auf der B 245 zwischen Schwanebeck und Groß Quenstedt ereignet. Dort war ein Autofahrer gegen 20.30 Uhr mit seinem Opel Vectra nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich mehrfach überschlagen. "Nach Angaben von Zeugen die Hilfe leisten wollten, stieg ein Mann aus dem Auto aus und wollte sich sofort entfernen. Die Unfallhelfer versuchten noch, ihn zu beruhigen und festzuhalten", so Polizeisprecher Peter Pogunke. Der bislang Unbekannte habe sich jedoch losgerissen und sei auf einem Feldweg in Richtung Nienhagen verschwunden. Selbst die Suche mit einem Fährtenhund sei erfolglos geblieben, so Pogunke.

Für das höchst merkwürdige Verhalten des von Zeugen, auf etwa 30 Jahre geschätzten Mannes könnte es freilich eine einfache Erklärung geben: Nach Volksstimme-Informationen soll der Halter des Opel ein wegen diverser Drogendelikte einschlägig bekannter Mann sein. Pogunke gab dazu keinen Kommentar ab. Für diese Vermutung spricht jedoch die ebenfalls sehr merkwürdige Bekleidung des Mannes: Er ist etwa 175 Zentimeter groß und schlank, war mit hellbrauner Hose und dunklem T-Shirt bekleidet und trotz der Kälte laut Zeugen barfuß unterwegs.