Gut zwei Monate nach der Adventszeit 2014 ist ziemlich genau neun Monate vor dem nächsten Advent. Ein willkommener Zeitpunkt, um in Badersleben auf die jüngste Adventsfenster-Aktion zurückzublicken, den Helfern zu danken und erste Ideen für die Adventsfenster 2015 zu schmieden.

Badersleben ((dl) l Was war gut? Wo hat es eventuell geklemmt? Und: Was können wir perspektivisch verändern, um die Anziehungskraft der weit über Badersleben hinaus beliebten Adventsfenster-Aktion auf hohem Niveau zu halten? Fragen, über die die Macher des Adventsbrauchs dieser Tage nachgedacht haben. Bei der Veranstaltung, zu der die Organisatoren eingeladen hatten, ging es jedoch nicht nur um die Bilanz sowie Rück- und Ausblicke, sondern vor allem um einen Dank an alle Unterstützer und Macher vor und hinter den Kulissen.

Im Gemeinderaum der katholischen Kirche in Badersleben bewiesen die langjährigen Organisatoren um Annabelle Bujok, Rosita Steiner, Cornelia Skalitz, Heidi Klimmasch und Achim Hugler vom Vorbereitungsteam, dass sie längst nicht nur im Advent gute "Köche" sind. Das Quintett hatte im Vorfeld gekocht, ein Dessert vorbereitet und für Getränke gesorgt, um die Gäste zu bewirten. Nachdem Annabelle Bujok alle begrüßt hatte, bot sich Gelegenheit, die vier im November und Dezember aufgeklappten Adventsfenster bei Kürbissuppe, Chili con carne und einer Quarkspeise noch einmal ins Gedächtnis zu rufen.

Annabelle Bujok hatte eigens dafür eine Fotoshow zusammengestellt: der geschmückte Weihnachtsbaum und der Chorauftritt aus Dedeleben beim ersten Fenster, die alte Kaufhalle mit Bläserkonzert beim zweiten und die vielfältige Geschichte des alten Kindergartengebäudes mit einem Programm der heutigen Kindergarten-Kinder beim dritten Fenster. Dazu gab es Episoden von den Randgeschehnissen, Einblicke in die Arbeit der Vorbereitungsgruppe und Impressionen von den Übungen der Kinder.

"Ach, es war doch wieder schön, war immer wieder zu hören", berichtet Heidemarie Klimmasch aus der Runde. "Der Abend bot aber auch Gelegenheit, um mal über das eine oder andere Aber zu reden."

"Vielleicht könnten wir ja mal die eine oder andere berühmte Person aus dem Harzkreis in den Mittelpunkt rücken."

Heidi Klimmasch, Organisatoren-Team

Und: In einem Punkt sei sich die Runde schnell einig gewesen: Die Musik sollte künftig etwas dezenter eingesetzt werden. "Wir sollten nicht bei jedem Fenster Musikalisches bieten, sondern vielleicht wie früher Programme zu bestimmten Themen vorbereiten", bringt es Heidi Klimmasch auf den Punkt. "Vielleicht könnten wir ja mal die eine oder andere berühmte Person aus dem Harzkreis in den Mittelpunkt rücken", dachte sie schon mal etwas laut in die Zukunft.

Und: Spätestens an dieser Stelle waren Organisatoren wie Helfer längst dabei, Pläne für die Adventsfenster-Aktion 2015 zu schmieden. Denn die, darin sind sich die Baderslebener einig, soll es auf jeden Fall geben. Auch der Zeitplan steht schon und knüpft an die Traditionen an: Am Freitag vor dem ersten Advent - am 27. November - soll das erste Fenster aufgeklappt werden. Zuvor, betont Heidi Klimmasch, seien wieder Ideen gefragt und Helfer willkommen.

Zugleich bedankt sie sich an dieser Stelle und im Namen ihrer Mitstreiter noch einmal bei allen Beteiligten - bei denen, die der Einladung ins Gemeindezentrum gefolgt waren, und bei denen, die, warum auch immer, verhindert waren.

Wer Ideen hat oder selbst mitmachen will, erreicht die Organisatoren unter Telefon (01 70) 3 89 74 82