Halberstadt | Wenn am Wochenende die Leipziger Buchmesse ihre Tore öffnet und Besucherströme nach Neuerscheinungen Ausschau halten, dann ist auch eine Publikation zur jüngeren Halberstädter Musikgeschichte und Kulturszene darunter. Der aus Halberstadt stammende Musikwissenschaftler Rüdiger Pfeiffer hat ein Buch über das Jugend-Streichorchester Halberstadt und seinen künstlerischen wie pädagogischen Leiter Rolf-Reinhart Loose herausgebracht, das auf die 30 Jahre des Bestehens dieses anerkannten und beliebten Ensembles von 1966 bis 1996 zurückblickt.

In Zusammenarbeit mit vielen ehemaligen Mitgliedern des Jugend-Streichorchesters Halberstadt ist ein Zeugnis dieser auch in der DDR-Zeit möglichen musikalischen Ära und Jugendkultur in Halberstadt entstanden. "Der bekannte Halberstädter Mediziner Stefan Andrusch und die Notarin Gesine Pump haben die Redaktion der Schrift übernommen und waren zugleich auch der Kern der Initiativgruppe für das Publikationsprojekt, der sich unter anderem die Lehrerin Marianne Lemke und die Zahnärztin Ines Herrmanns, die Bibliothekarin Petra Filusch und Patricia Hehn anschlossen", berichtet Rüdiger Pfeiffer.

Die Gründung des Jugend-Streichorchesters Halberstadt 1965/1966 fiel in eine kulturpolitisch brisante Zeit in der DDR, denn im Dezember 1965 fand das berüchtigte "Kahlschlag-Plenum" des ZK der SED statt, erinnert der Autor. Doch in Halberstadt wurde es von klug und besonnen handelnden Persönlichkeiten möglich gemacht, ein progressives zukunftsorientiertes Klima für die künstlerische und pädagogische Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen zu schaffen, so Pfeiffer - Aufbauend auf der bedeutenden jahrhundertealten Musik-, Chor- und Theatertradition Halberstadts und der pulsierenden bürgerlichen Musikszene mit Hausmusik, Kirchen- und Chormusik sowie Konzert- und Theateraufführungen.

"Bekannte Persönlichkeiten unterstützten das Jugendorchester."
- Rüdiger Pfeiffer

Das damalige Konzept ging vollends auf. Unter der Leitung von Rolf-Reinhart Loose und mit der Patenschaft des damaligen Volkstheaters Halberstadt erhielten gut 200 Schülerinnen und Schüler durch die Orchestermusiker kostenfrei eine profunde Instrumentalausbildung, konnten das Gemeinschaftserlebnis des Orchestermusizierens kennenlernen und gemeinsam Freizeit verbringen.

"Bekannte Persönlichkeiten unterstützten das Jugendorchester", berichtet Rüdiger Pfeiffer. Musikdirektor Hans Auenmüller und Kapellmeister Wolfgang Huth vom hiesigen Theater komponierten und arrangierten Musikwerke für die Schüler-Besetzung. Vielen Halberstädtern werden die Musikauftritte in Erinnerung geblieben sein. Vor allem aber die großartigen Konzerte mit Chören aus Halberstadt und der Umgebung, mit den international renommierten Star-Solisten Klaus Peters und Karl-Heinz Dommes sowie Thorsten Rosenbusch und dem Gast-Dirigenten GMD Prof. Heinz Fricke von der Staatskapelle Berlin und den eigenen Solisten des Jugend-Streichorchesters, so Rüdiger Pfeiffer.

Viele ehemalige Mitglieder des Klangkörpers berichten in dem Buch über ihre Erlebnisse und die Wegweisung für ihr Leben durch das Musizieren und die Begegnung mit der Ausnahmeerscheinung des Musikpädagogen Rolf-Reinhart Loose und öffneten ihre Archive und Fotosammlungen.

Erschienen im Frank Timme Verlag für wissenschaftliche Literatur. Berlin 2015. 285 S., 29,80 Euro. ISBN 978-3-7329-0151-7

Bilder