Halberstadt (je) l Das Gedenken an den Bombenangriff auf Halberstadt am 8. April 1945 ist ein immer wiederkehrendes, historisches Thema. In wenigen Tagen jährt sich dieser schwarze Tag in der Geschichte der Stadt zum 70. Mal. "Halberstadt brennt" heißt eine Dokumentation von Ortschronist Werner Hartmann. Die Überarbeitung, an der Simone Bliemeister vom Städtischen Museum Halberstadt beteiligt war, wird im Rahmen der Gedenkveranstaltungen vorgestellt.

Das Halberstädter Zentrum wurde an diesem Tage zu 82 Prozent zerstört. Halberstadt, das am Beginn des Krieges rund 57 000 Einwohner hatte, war am 8. April 1945 mit rund 65 000 Menschen, darunter 4000 Verwundeten in 15 Kliniken und Lazaretten, vollkommen überfüllt.

Angriff forderte bis zu 3000 Tote

Nach damaligen vorsichtigen Schätzungen lag die Zahl der Toten nach dem Bombenangriff zwischen 2500 und 3000. Von den etwa 19 000 Wohnungen waren 8000 total zerstört und 1500 schwer beschädigt. Von den 5400 Wohnhäusern waren 2200 vernichtet und 800 beschädigt. 900 Handwerks- und Gewerbebetriebe waren zerstört. Damit reiht sich die Stadt in eine grausame Zerstörungswelle bedeutender deutscher Städte, wie Berlin, Dresden, Magdeburg oder Braunschweig ein.

Die einstige Fachwerkstadt, die zu den schönsten in ganz Deutschland zählte, fiel in Schutt und Asche. Mit dem Kriegsende und der Zerstörung erlebte die Stadt ein Trauma, von dem sie sich erst nach über 50 Jahren erholen konnte.

Werner Hartmann, Autor der Broschüre, die am 15. April 2015 vorgestellt wird, ist nicht nur Autor, er ist ein Zeitzeuge und Chronist der Halberstädter Geschichte und Ehrenbürger der Stadt Halberstadt.

Seine Forschungen umfassen den Zeitraum der letzten 70 Jahre, geben Zeitzeugenberichte wieder, werten Quellen aus, erklären die Folgen und zeigen Schicksale.

Die Präsentation dieser überarbeiteten und erweiterten Broschüre, die auch ein neues Kapitel zu Recherchen über den am 7. April 1945 am Hauptbahnhof in Halberstadt abgestürzten Piloten Walter Barnard enthält, findet am Mittwoch, dem 15. April, im Rathaussaal um 19 Uhr statt.

Hierzu wird Werner Hartmann berichten und Informationen geben, Simone Bliemeister und Jeanette Schroeder werden Zeitzeugenberichte lesen. Der Eintritt zur Veranstaltung beträgt 3 Euro. Karten gibt es auch im Vorverkauf im Städtischen Museum Halberstadt, Domplatz 36.