Blankenburg l "Musik machen ist wie Fahrrad fahren: Das verlernt man nicht", ist An-dreas Weiß überzeugt. Deshalb möchte er Männer ab 50, die früher mal in einer Band gespielt haben, animieren, ihre Instrumente wieder vorzuholen und gemeinsam in die Saiten und die Tasten zu hauen. Getreu dem Motto: "Papa is a rolling stone."

Die einmalige Chance dazu bietet sich ihnen vom 8. bis 10. Mai im Georgenhof in Blankenburg beim "Bandworkshop 50plus". Vier gestandene Profis helfen den Teilnehmern dabei an allen drei Tagen auf die Sprünge. So der Schlagzeuger und Musikpädagoge für Jazz-Rock-Pop Ben Schütz (30), der Bassist, Komponist und Dozent am Music College Hannover Mario Ehrenberg-Kempf (31), Popkantor Til von Dombois (24) und Andreas Hülsemann (53), Leiter des Netzwerks Popularmusik der Hannoverschen Landeskirche.

Für Andreas Hülsemann steht dabei die Musik absolut im Vordergrund: "Wir wollen Menschen zusammenbringen, die sich ein Wochenende gönnen, um Musik zu machen", so der Hannoveraner, der bei den ersten beiden Workshops bereits beste Erfahrungen gesammelt hat. "Männer drücken sich eben nicht so gern im Stuhlkreis selbstreflektierend aus", sagt er augenzwinkernd. Aber über ein Instrument biete sich ihnen die ideale Möglichkeit, intensiv und individuell Gefühle auszudrücken.

Den Teilnehmern wird an den drei Tagen im Georgenhof ein praxisnahes Coaching in den unterschiedlichsten Bereichen geboten. Drei parallel werkelnde Gruppen erarbeiten mehrere Stücke, die in einer Werkstatt-Matinee am Sonntagmorgen präsentiert werden. "Ziel soll sein, handwerklich taugliche Musik zu machen", ergänzt Til von Dombois, der sehr gespannt ist, welche Talente mobilisiert werden. Sein Vater Andreas Weiß wirbt dafür kräftig: "Es muss sich niemand scheuen, auch wenn er 20 Jahre kein Instrument angefasst hat".

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt; verbindliche Anmeldungen unter Telefon (0 39 44) 36 90 75, E-Mail: andreas.weiss@lk-bs.de und übers Internet www.kircheaufdemweg.de