Halberstadt l Unter dem Motto "Yes2Chess" - "Ja zu Schach" veranstalten die Direktbank Barclaycard, die Deutsche Schachjugend und die Deutsche Schulschachstiftung zum zweiten Mal die deutsche Qualifikation zum internationalen Schachturnier für Schulen.

Bundesweit nehmen daran Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 teil. Mit diesem Wettbewerb möchte Barclaycard die Akzeptanz von Schach bei Schülern, Lehrern und Eltern erhöhen und für Schach als Schulfach werben.

Das Turnier wird über den Internet-Schachserver schach.de in Deutschland, Spanien, Portugal, Schweden, Norwegen, Dänemark, Großbritannien und in den USA ausgetragen. Schirmherr ist die HSV-Legende Felix Magath. Der bekennende Schachfan eröffnete das Turnier im Dezember in Hamburg.

"Eine hervorragende Leistung."

Schachlehrer Heiko Schlamm

"Bei der Schachtradition und dem Potenzial, welches wir in einigen Schulen des Altlandkreises Halberstadt haben, ist eine Teilnahme verpflichtend", unterstreicht Heiko Schlamm. Schach fördere nachweisbar das logische Denkvermögen, die Konzentrationsfähigkeit, aber auch soziale Kompetenzen, so die Erfahrungen des Schachlehrers. Problemlos bekam er erneut zehn Mannschaften mit jeweils fünf Spielern aus dem Käthe-Kollwitz-Gymnasium, dem Gymnasium Martineum, dem Osterwiecker Fallstein-Gymnasium und aus der Sekundarschule "Walter Gemm" zusammen.

Beim Vorrundenturnier in der Aula der Gemm-Schule widmeten sich 50 Schülerinnen und Schüler einen Vormittag lang dem königlichen Spiel.

Nach fünf Runden sorgte Heiko Schlamm mit dem sogenannten "Riesenradschach" für ein Schachabenteuer mit großem Spaßfaktor. Der Lehrer hatte für die Partie ein bekanntes Computerschachspiel, bei dem sonst zwei Partner gegeneinander antreten, für alle 50 Turnierteilnehmer aufbereitet und sorgte für eine "bewegte" Endphase an dem Vormittag.

Denn zum schnellen Spiel, das Schlamm dirigierte, gehörten neben zahlreichen unerwarteten Anweisungen unter anderem auch Drehungen der Bretter, und Plätzetausch der Spieler.

Das Team 1 des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums erreichte beim Vorrundenturnier die volle Punktzahl und setzte sich mit deutlichem Abstand an die Spitze. "Eine hervorragende Leistung", lobt Heiko Schlamm. Damit qualifizierte sich das Quintett Robin Delgado , Alarich Friedrich, Max Gnade, Elisabeth Mauritz, Fabienne Wolff und Aaron Zimmermann für die KO-Runde des Hauptturniers. Punktgleich folgten auf Platz 2 und 3 die Mannschaften Fallstein-Gymnasium 1 und Gymnasium Martineum 1. "Die Ergebnisse der Teams liegen dicht beieinander", resümiert der Schachlehrer, zollt auch den Letztplatzierten Respekt. Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler bekamen von ihm und Lehrerin Christel Kliefoth Teilnehmerurkunden und kleine Präsente überreicht.

Der regionalen Gruppenphase folgt die regionale KO-Phase (regional). Der regionalen Gruppenphase folgt die deutschlandweite KO-Phase. Der Sieger aus Deutschland fährt Mitte des Jahres nach London.