Soziale Netzwerke im Internet bieten Plattformen für viele verschiedene Interessengruppen. Ein Halberstädter hat so eine Plattform geschaffen, die inzwischen mehr als 30 000 andere Menschen nutzen.

Halberstadt l Mit dieser Resonanz hatte er nicht gerechnet, sagt Norbert Wiechardt. Beim Renovieren seines Reihenhäuschens brauchte er Tipps. Für den heute 31-Jährigen lag es nahe, sich bei Facebook umzutun und zu fragen. Und um fundierte Antworten zu bekommen, gründete er am 28. Januar 2014 kurzerhand die Gruppe "Do-It-Yourself - Die Selberbauer". Dass das funktionieren würde, wusste der Maschinen- und Anlagenbediener. "Ich hatte schon eine Gruppe bei Facebook gegründet, die sich mit Aquaristik befasst", berichtet er.

Und wie gewünscht, reagierten die Nutzer des sozialen Netzwerkes rasch. Es gab nicht nur Tipps für den in Harzgerode aufgewachsenen Heimwerker, sondern auch jede Menge Fragen. So wuchs die Gruppe. Am Dienstagmittag waren bereits 30 260 Nutzer registriert.

Da sich die Fragen in der Gruppe nicht nur wie gewünscht rund um die Themen Bauen, Sanieren und Renovieren von Häusern drehen, wurden neue Gruppen gegründet. "Für die ganzen Dekosachen gibt es eigentlich andere Seiten, trotzdem gab es immer wieder entsprechende Fragen. Aber wir wollen wirklich den Heimwerkern die Möglichkeit geben, von den Erfahrungen anderer Selbermacher zu profitieren", sag Wiechardt. Wobei es eine klare Grenze gibt: "Alles, was Gas- und Elektro betrifft, gehört in die Hände von Fachleuten, das ist einfach zu gefährlich. Da passen wir als Administratoren auf."

Inzwischen gibt es vier davon, denn Norbert Wiechardt arbeitet im Schichtsystem bei RTW Rohrtechnik in Halberstadt. "Neben meinem Bruder Philipp ist es vor allem Andreas Czerwinsky aus Bottrop, der für die Gruppe wichtige Dienste leistet", sagt Wiechardt, der in einem Handwerkerhaushalt aufgewachsen ist und schon als Kind gerne auf dem Grundstück der Eltern mit anpackte. Auch seine Frau Jana übernimmt Administrationsaufgaben. "Bei so vielen Nutzern ist es wichtig, die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen. Immerhin haben wir täglich mehr als 400 Anfragen."

Die Fragen reichen vom Nässeschutz für Mauern über Tipps zum Bau von Gartenmöbeln aus Palettenholz bis hin zum richtigen Umgang mit Bodenausgleichsmasse. Eigentlich alles, was so beim Herrichten von Wohnungen, Häusern, Terrassen an Fragen auftauchen kann. "Ohne die Mitglieder wäre die Gruppe nicht so erfolgreich, wie sie es jetzt ist", sagt Wiechardt, den das Engagement der Nutzer freut. Zumal auch Fachleute inzwischen mitmachen. "Einer wollte mir die Gruppe sogar mal abkaufen, aber ich habe abgelehnt. Ich will nicht, dass die Idee kommerziell genutzt wird", betont der junge Mann, der bis 2013 in Wernigerode arbeitete und der Liebe wegen nach Halberstadt umgezogen ist.