Halberstadt l Dass ab und zu Schrottautos auf öffentlichen Straßen illegal entsorgt werden, ist nichts Besonderes. Meistens sind die Wagen schnell abgeschleppt.

Sehr viel skurriler ist der Fall eines grauen BMW in der Theaterstraße. Vor fast zwei Jahren hat ihn dort seine Halterin geparkt. Gefahren ist sie seitdem nicht mehr. Reichlich Unkraut um das Auto herum zeugt von der monatelangen Reglosigkeit. Da um die Theaterstraße Parkplatzknappheit herrscht, stören sich viele Anwohner an dem Wagen. Einer "blonden Russin" soll das Auto gehören, sagt ein Anwohner.

Denny Behrendt von der Harzer Blitzergruppe hat sich in die Sache eingeschaltet. Ans Ordnungsamt hat er sich gewandt und an Oberbürgermeister Andreas Henke (Linke). Doch die Stadt ist nicht zuständig für den Schrott, sondern das Landkreisamt.

Dort ist der Wagen wohlbekannt. Auf Volksstimme-Nachfrage hieß es, dass die Besitzerin auf erste Mahnungen bereits vor vielen Monaten angegeben hat, den BMW verkaufen zu wollen. "Somit war das Fahrzeug als Wirtschaftsgut zu bewerten und unterlag nicht mehr den Bestimmungen des Abfallrechts", heißt es aus der Behörde.

Doch aus dem Verkauf ist nichts geworden. Das Auto rottet noch immer vor sich hin. Dabei gebe es zu dem Fahrzeug noch einige Beigaben: In dem offenen Wagen finden sich Kleidungsstücke, CDs, ein ungeöffnetes Briefset samt Briefmarken und sogar etwas Kleingeld.

Da der Kreisverwaltung dank Volksstimme-Nachfrage bewusst wurde, dass der BMW dort noch immer steht, und die Halterin der Verwaltung wohl auf der Nase herumgetanzt ist, wird der Fall jetzt neu aufgerollt. "Die Verfahrensweise dazu wird am Montag mit dem zuständigen Sachbearbeiter abgesprochen", teilt die Behörde mit.