Quedlinburg (dl) l Drei Schwerletzte ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Sonnabend auf der Landesstraße 66 bei Quedlinburg ereignet hat. Wie Polizeisprecher Peter Wöde auf Anfrage sagte, war eine 71 Jahre alte Frau gegen 14.05 Uhr mit einem Ford zwischen Wedderstedt und Quedlinburg unterwegs. In Höhe der B-6-Brücke am Abzweig Quedlinburg-Ost geriet die Quedlinburgerin mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einen entgegenkommenden Mercedestransporter. Dabei wurden die beiden Insassen im Ford - neben der 71-jährigen Fahrerin auch deren 73 Jahre alter Mann - schwer verletzt. Mit schweren Verletzungen kam auch der Fahrer des Transporters in ein Krankenhaus.

Bei der Unfallursache herrscht bei der Polizei bislang Unklarheit. "Es gibt aber eine Zeugin, die schon vor der Kollision beobachtet hat, dass die 71-Jährige mit ihrem Ford immer wieder auf die Gegenfahrbahn geraten ist", sagte Hauptkommisar Wöde. Weil der Mercedesfahrer unmittelbar vor der Kollision noch versucht habe, den Zusammenstoß mit einem Ausweichmanöver nach links zu verhindern und die 71-Jährige just in diesem Moment ihren Fehler ebenfalls zu korrigieren versuchte, sei es zur folgenschweren Kollision gekommen.

Die Landesstraße war bis 17.50 Uhr voll gesperrt, zur Unfallaufnahme setzte die Polizei neben einem Gutachter auch einen Hubschrauber ein. Alkohol und Drogenmissbrauch kann die Polizei nach ersten Erkenntnissen bei der 71-Jährigen ausschließen.