Langenstein l Eine schwierige Zeit steht den Langensteinern und den vielen Gästen des Ortes ins Haus - die Sperrung der Goldbachbrücke. Mit dem Abriss und dem Neubau der Brücke wird das langgezogene Dorf geteilt.

Das Bauvorhaben soll im August beginnen. Mit der Fertigstellung wird erst für das Jahr 2016 gerechnet. Für diese Monate muss nicht nur der komplette Straßenverkehr, der sonst über die Bahnhofstraße in den Ort rollt, umgeleitet werden, sondern auch der öffentliche Nahverkehr. Wie die Busse während der Bauzeit fahren, darüber ist während der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates informiert worden. Mitte März habe es dazu einen Vorort-Termin gegeben, berichtete Ortsbürgermeister Jürgen Meenken (CDU).

"Beschlossen wurde, dass die Busse während der Beeinträchtigung durch den Bau weiterhin an zwei Stellen die Fahrgäste und Schüler aufnehmen", sagte Jürgen Meenken. Die Busse fahren dann über die Dorfstraße nach Langenstein und nehmen die Fahrgäste an der Haltestelle auf Höhe der Kindertagesstätte auf, fahren den Bogen um das Rathaus und dann wieder über die Dorfstraße aus Langenstein heraus. Die Parkplätze im Umfeld der Kindertagesstätte werden gesperrt und deutlich gekennzeichnet, betonte der Ortsbürgermeister. Anschließend fahren die Busse über die Bundesstraße 81 zurück nach Langenstein und durch das Gewerbegebiet zur Haltestelle an der Bahnhofstraße, um dort Fahrgäste aufzunehmen. "Andere Möglichkeiten sind aus Zeitgründen nicht umsetzbar", sagt Jürgen Meenken.

Brückenneubau kostet 800 000 Euro

Die Kosten für den Neubau der Goldbachbrücke belaufen sich nach Information der Landkreisverwaltung Harz auf etwa 800 000 Euro. Dazu zählen der Bau von vier Gabionen-Stützwänden zur Böschungssicherung, die Verbreiterung der Fahrbahn Bahnhofstraße auf 6,5 Meter und des Fußgängergehweges auf 2,3 Meter. Auch die Einmündung der Straße "Am Sommerbad" soll breiter werden . Ein Baubeginn im zeitigen Frühjahr sei aus artenschutzrechtlichen Vorgaben nicht möglich.

Bereits vor einigen Jahren musste das Amt für Kreisstraßen aufgrund des schlechten Bauzustandes die Goldbachbrücke sperren. Um nicht den Einsturz zu riskieren, ist sie seitdem nur noch im Wechsel aus einer Richtung befahrbar.