27 junge Leute begeistern als Musicaldarsteller. Die Premiere von "Der Zauberer von Oz" stößt bei den Zuschauern auf große Resonanz. Drei weitere Vorstellungstermine gibt es noch.

Halberstadt l Es war so, wie es im Theater sein muss: eine ausverkaufte Vorstellung, Applaus auf offener Szene, zum Schluss Jubel über Jubel, Blumen, Autogrammbitten und Glückwünsche. Über 100 Zuschauer feierten die Darsteller und das Halberstädter Team, unter anderem Kreismusikschuldirektorin Ulrike Stumpf-Schilling und Rüdiger Herrmann, stellvertretender Schulleiter und für den Bereich Quedlinburg zuständig.

Nach gut sieben Monaten Proben unter der Leitung von Franka Stauche und Daniela Kleiber hieß es am Freitag "Vorhang auf!" für die 27 Mitwirkenden im "Zauberer von Oz" in der Kreismusikschule Harz in Halberstadt. Zu erleben war eine mitreißende Inszenierung des Musicals von Phan Trat Quan (Buch und Musik) auf der Grundlage des berühmten Kinderbuches von Lyman Frank. Ins Deutsche wurden die Liedtexte von Tom Heilandt übertragen.

Mit diesem Märchen um das Besinnen auf die eigenen Kräfte und die gegenseitige Solidarität zur Lösung aller Schwierigkeiten haben Daniela Kleiber und Franka Stauche erneut eine beeindruckende Inszenierung auf die Beine gestellt. Zu erleben war ein Feuerwerk an zündenden Einfällen, das sowohl spielerisch wie stimmlich von den Kindern und Jugendlichen respektabel umgesetzt wurde. Es war eine wahre Freude, mitzuerleben, was da an nahezu pausenlosen Einfällen - trotz der begrenzten räumlichen Möglichkeiten des Musikschulsaales - auf den Zuschauer zukam.

Erzählt wird die Geschichte der kleinen Dorothy, die mit Onkel, Tante und Hund "Toto" auf einer Farm in Kansas lebt. Das kleine Mädchen wird von einem Wirbelsturm nach Oz getragen. In dieser Fantasiewelt erlebt Dorothy (eine Glanzrolle für Anna Kerl) alle möglichen aufregenden Abenteuer und trifft ganz ungewöhnliche Weggefährten wie die Vogelscheuchen ohne Verstand (bezaubernd Antonia Wohlmann und Luca Marie Hilscher), den Blechmann ohne Herz (beeindruckend Alexander Wiehem) und den Löwen ohne Mut (Marvin Walther herrlich komödiantisch). Die glorreichen Fünf bestehen alle Herausforderungen und machen sich dadurch gemeinsam fit für das Leben, für das man Verstand, Herz und Mut braucht. Denn nicht umsonst hat der Zauberer von Oz (ein wandlungsfähiger Johannes Köther), den es eigentlich gar nicht gibt, Dorothy und ihren Freunden nachdrücklich gesagt, dass die Möglichkeiten, sein Leben vernünftig und erfolgreich zu gestalten, in einem selbst ruhen.

Der "Zauberer von Oz" an der Kreismusikschule überzeugte neben den sehr guten Einzeldarstellungen, beispielsweise von Annika Kiehne, Lea Neumann als den guten Hexen oder Lisa Küchler als der bösen Hexe, vor allem die großartige Ensembleleistung. Neben den schon bekannten und beliebten "Routiniers" früherer Musicaleinstudierungen, dazu zählen außer den Hauptdarstellern auch Nele Deicke, Jeannine Tabea Schach, Antonia Brandt, Toni Happe, zeigten sich auch neue Anwartschaften für zukünftige größere Rollen wie Amina Borgmann als Königin der Feldmäuse.

Musikalisch begleitet wurde das abwechslungsreiche Geschehen durch das bereits traditionelle Musical-Orchester: Niclas Rausch (E-Gitarre), Maja Borgmann (Schlagzeug) und Daniela Kleiber (Klavier). Souffleuse und Lichtmeisterin war Karin Hufeland, am Verfolger Anke Treulieb. Für den guten Ton sorgten Franka Stauche und Frank Nagel. Unerlässliche Helferinnen hinter der Bühne waren Daniela Kämpfe und Heike Müller.

Weitere Vorstellungen des Musicals "Der Zauberer von Oz" am Freitag, dem 8. Mai, und am Sonntag, dem 10. Mai, um 18 beziehungsweise um 11 Uhr, Kartenreservierungen unter Telefon (0 39 41) 2 40 61