Halberstadt (geg) l "Alles bestens!", meldete Wolfgang Nischik am Donnerstag telefonisch aus dem Hohen Norden. Die vier Trabis und das Begleitfahrzeug vom Sargstedter Trabiclub "Gamasche" haben ihre Tour nach Plan fortgesetzt und dabei Schweden und Finnland passiert.

Am Mittwoch überfuhren sie den arktischen Polarkreis, gestern steuerten sie den nördlichsten Campingplatz Europas an. Am heutigen Freitag werden die Trabipiloten ihr Ziel, das Nordkap in Norwegen, erreichen. Nach der Wende führt der Weg von Viola und Lutz Alpermann, Fiete Moldt, Wolfgang Nischik und Peter Winter wieder Richtung Heimat. Der Plan sieht vor, dass sie am 7. Juni nach rund 6000 Kilometern und mit vielen Erinnerungen wieder in Sargstedt einrollen.

"Wir sind zügig vorangekommen", berichtet Nischik, "schon in Deutschland waren wir früher als vorgesehen im Rostocker Fährhafen. Damit haben wir sogar einen Rabatt erhaschen und ein schönes Sümmchen sparen können. Wir haben inzwischen viel gesehen und viel erlebt. Das müssen wir erst einmal verarbeiten." Die Landschaft sei wunderbar. Und trotz der schneebedeckten Berge in Sichtweite, seien die Temperaturen verträglich. Auch nachts.

Ein Elch hat sich den Rennpappen noch nicht in den Weg gestellt. Auch wenn sie ihre Tour "Trabant-Elchtest" nennen, wollen die fünf Nordkap-Fahrer doch weiterhin ohne Zwischen- oder Ausfälle sowie unfallfrei und gesund wieder in der Heimat ankommen.