Halberstadt. Beim jüngsten "Halberstädter Abend" in der Winterkirche des Doms wurde Holm Haschker als Musiker der begleitenden Band verabschiedet. Er war bei allen 18 Veranstaltungen seit Beginn der Veranstaltungsreihe im Jahr 2008 dabei. Gut sechs Jahre war Haschker theologischer Mitarbeiter des Diakonissen-Mutterhauses "Neuvandsburg". Nun bricht er seine Zelte in Elbingerode ab und zieht mit Frau und den Kindern nach Coswig, um dort eine Kirchengemeinde zu übernehmen.

Bereits am Donnerstag, dem 24. Februar, um 19 Uhr wird es wieder spannend beim nächsten Gesprächsabend mit Dr. Thilo Sarrazin, zu dem die Pfarrer Hartmut Bartmuß und Harald Kunze einladen. Seit Wochen steht das Buch des Senators und Bundesbankvorstands a. D. "Deutschland schafft sich ab" auf Platz 1 der Bestsellerlisten der Sachbücher.

Auch Fragen der Streitkultur beleuchten

Der Verfasser hat sich mit dieser Thematik auf Glatteis begeben und viel einstecken müssen. Andererseits ist eine Welle von Fragen und Gesprächen über die Zukunft Deutschlands in Gang gekommen, die quer durch alle Schichten und politischen Gruppen anhält.

Henryk M. Broder, Sohn von Eltern, die den Holocaust überlebt haben, sagte in einem Interview: "Die Leute, die über ihn (Sarrazin) herfallen, tun das aus zwei Gründen: Um ihn zum Schweigen zu bringen. Und um in sich selber Zweifel zum Verstummen zu bringen; Zweifel an ihrer bisherigen Politik. Sarrazin spricht aus, was andere ahnen, aber nicht zur Kenntnis nehmen möchten."

Bereits im Sommer 2010 erstattete Sarrazin Anzeige gegen die NPD wegen Namensmissbrauch. Von Rechten lässt er sich nicht vereinnahmen und klagt daher gegen die NPD.

Die Halberstädter Pfarrer werden den Wirtschafts- und Finanzexperten zu seinen Ansichten befragen. Aber auch Themen wie Toleranz und Streitkultur in unserer Gesellschaft kommen zur Sprache.

Fragen an den Prominenten können in Schriftform vorher beim Kirchspielbüro am Domplatz 18 eingereicht werden. Da die Plätze in der Winterkirche begrenzt sind, werden wieder Teilnehmerkarten ausgegeben. Interessierte Besucher können sich am 21. und 22. Februar zwischen 9 und 12 Uhr sowie zwischen 13 und 17 Uhr die kostenlosen Eintrittskarten im Kirchspielbüro abholen.