Die Welle der Bestürzung ebbt nicht ab. Eine Woche nach dem Zugunglück bei Hordorf finden viele Menschen erst Worte, um ihre Betroffenheit kundzutun. So auch Kollegen der Verunglückten. Das Cecilienstift ruft zu Spenden für die schwer verletzte Amalia auf.

Von Sabine Scholz

Halberstadt/Danstedt. Die kleine Amalia kämpft im Krankenhaus noch immer mit ihren schweren Verletzungen. Das Schicksal der Kleinen hat nicht nur in Langenstein tiefe Bestürzung ausgelöst, wo die Familie seit einem Jahr wohnt. Auch Danstedter haben sich in der Redaktion gemeldet. Hier hat Amalia einen großen Freundeskreis, weil sie fast jedes Wochenende dort verbringt und auch die Sommerferien meist dort ist. Im Ort können die Menschen es immer noch nicht fassen und hoffen, dass die Kleine alle Unterstützung erhält, die sie braucht, wenn sie erfahren muss, dass sie die einzige Überlebende ihrer Familie ist.

Der Lebensgefährte ihrer Mutter arbeitete im Senioren-Zentrum "Haus Spiegelsberge" des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Bei dem Zugunglück kam auch eine Mitarbeiterin des Cecilienstifts Halberstadt ums Leben, die Mutter von Alexander K. Die ausgebildete Heilerziehungspflegerin arbeitete seit 2004 im Bereich Behindertenhilfe des Cecilienstifts.

Die Belegschaften des Cecilienstifts und des Hauses Spiegelsberge stehen fassungslos vor dem schrecklichen Schicksal dieser Familie. "Sie wünschen von Herzen der kleinen Amalia, dass sie wieder gesund werden und den schlimmen Verlust der geliebten Familienangehörigen mit der Zeit verarbeiten kann", sagte Holger Thiele, Verwaltungsdirektor des Cecilienstifts.

Zur Unterstützung der zehnjährigen Amalia und auch weiterer Unfallopfer wurde durch das Stift ein Spendenkonto bei der Ostharzer Volksbank eG eingerichtet, Kontonummer: 500 5000, BLZ 800 350 8, Verwendungszweck: Hilfe für Amalia, teilte Thiele weiter mit.

Auf das Spendenkonto, dass der Landkreis Harz und die Stadt Halberstadt für die Familien der Opfer eingerichtet haben, sind derzeit 2776 Euro eingezahlt worden, teilte Ingelore Kamann, Pressesprecherin der Kreisverwaltung mit. Die Kontodaten bei der Harzsparkasse sind hier Kontonummer 33 98 29 680, BLZ 810 520 00, Verwendungszweck: Für die Hinterbliebenen des Zugunglücks. Was mit dem Geld geschieht, darüber wird die Volksstimme in der nächsten Woche berichten.

Ihr Beileid sprachen auch Bürger in Wolfsburg aus. Wolfsburg und Halberstadt pflegen seit über 20 Jahren eine Städtepartnerschaft. Wolfsburgs Oberbürgermeister Prof. Rolf Schnellecke sprach der Stadt Halberstadt und dem Landkreis Harz sein tiefes Mitgefühl aus: "Wir trauern mit Ihnen über diesen tragischen Verlust. Diese schreckliche Tragödie trifft Sie und die Menschen in der Partnerstadt besonders." Wolfsburgs Bürgermeisterin Bärbel Weist nimmt heute in Vertretung der Wolfsburger an der Trauerfeier im Dom zu Halberstadt teil.