Beim Hessener Karneval zog am Sonnabend gleich zum Auftakt der 43. Saison das Motto "Ob Fußball-WM oder Lena-Manie – der HCC treibt’s bunt wie nie" zahlreiche Besucher an. Fröhliche Narren kamen aus vielen Orten dies- und jenseits der Landesgrenze herbei und feierten in der "Weinschenke".

Hessen. Olaf Keil war diesmal für den verhinderten Dr. Olaf Bartels als Elferratspräsident eingesprungen und nach eigener Aussage zu Beginn etwas aufgeregt, er führte aber locker durch das mehrstündige Abendprogramm. Während der Schlüsselübergabe an das Prinzenpaar Nadine I. (Gawantka) und Prinz Christopher I. (Olfe) gab es ein Novum: Der Schlüssel wurde gemeinsam von der Osterwiecker Bürgermeisterin Ingeborg Wagenführ und dem Hessener Ortsbürgermeister Rüdiger Seetge übergeben.

Bevor Patricia Küster als erste in die Bütt ging und ihre Erlebnisse als Frau und Mutter humorvoll mitteilte, die nur soviel Freiheit hat wie ein Hamster im Laufrad, erfolgte der übliche Einzug des Elferrates, Prinzenpaares, des Pagen Katrin Obst, Kanoniers Michael Hecker und weiterer Narren. Es gab ein weiteres Novum: Ronny Hampe erschien als Bauchredner mit seinem kleinen Freund, dem Bären Amadeus. Dieser Bär konnte erklären, dass in englischer Sprache ein Bürgermeister "Bürgerking" heißt. Einen Satz mit einem Genitiv und Dativ bildete Amadeus ebenfalls: "Geh nie tief ins Wasser, weil es da tief ist." Das Bärchen gab auch seine Geschichtskenntnisse zum Besten: "Rom ist deshalb niedergebrannt, weil es Osterwieck noch nicht gab." Dieser Bauchredner ist eine Bereicherung im Programm.

"Nörgelfranz" Michael Körtge als dritter Büttenredner hatte in und um Osterwieck wieder einige Erlebnisse: "Vor den Türen der höchsten leitenden Beamten sind jetzt Zebrastreifen auf die Erde gemalt. Aus Sicherheitsgründen, damit die Kriecher nicht von den Bürgern überrannt werden." Und: "Jetzt geht es aufwärts, und wie. Zuerst sollten wir sparen. Europa weiß, wieviel Schulden es hat. Aber wir vergolden den Kernstädtern die Rosette und bauen alte Ruinen wieder auf." Zusätzlich brachte der Nörgelnde viel Witziges zu Gehör wie etwas später die "doofe Nuss" alias Peter Meyer. Dieser "Doofmann" wollte eigentlich gar nicht erscheinen, erzählte dann aber immer mehr. Schon bei der Geburt wäre er im Krankenhaus fast vertauscht worden: "Aber die Hebamme hat meinen Vater dabei erwischt."

Ebenfalls altbewährt ist der langjährige Redner "Klaus- Dieter-Detlef-Josef" (Andreas Machon). Dieser wusste aus dem Biologieunterricht, weshalb der Lehrer einen Wurm in Alkohol legte: "Alkoholiker haben keine Würmer."

Das Hessen-Terzett mit Torsten Berger, Petra Körtge und Susanne Ladde animierte mit mehreren Auftritten die Besucher zum Mitsingen und Schunkeln. Die Jugendlichen Viktoria Bosse und Vivien Obst brachten Karnevalsschlager zu Gehör. Die prächtige Stimmung im Saal steigerte sich nach genau 100 Minuten, als unter der Federführung von Andreas Grunwald mehrere Akteure während einer Playback-Show die Gäste zum Toben brachten. Patricia Küster führte durch diesen Programmteil und begrüßte Lady Gaga, Status Quo, die Bluesbrothers und andere Stars.

Sieben flotte Tänze, von Lori Bogoslaw, Jenny Fascher, Sandra Grunwald, Patricia Küster, Antje Müller, Rica Sachse oder den Akteuren selbst eingeübt, rissen die Zuschauer förmlich von den Stühlen. Insgesamt kamen über 20 Tänzerinnen und Tänzer zum Einsatz. Außerdem gibt es beim HCC mit den "Huckeflöhen" eine Nachwuchsgruppe, um die sich Katrin Obst kümmert. Sie zeigten den traditionellen Marsch der Prinzengarde. Unterstützt durch die Jugendgarde des HCC bekamen die jüngsten Akteure auch für "African-Spirit" viel Applaus.

Vor dem großen Finale sorgte das aus Männern bestehende Damenballett mit dem Sommerhit "Helele" für Stimmung.

Olaf Keil sieht eine gute Jugendarbeit des Vereins. "Berufsbedingt oder wegen ihres Studiums scheiden aber immer wieder einige Akteure aus.", "Durch das Engagement einiger Eltern, Lehrer der Grundschule in Hessen und Erzieherinnen aus der Kindertages- stätte Hollerbusch werden immer wieder Kinder an den HCC herangeführt", freute sich Elferratsmitglied Michael Körtge.

Hessen bietet alljährlich auch ein spezielles Kinderkarnevalsprogramm an. Diese Veranstaltung findet stets am Sonnabend vor Rosenmontag auf dem Saal der "Weinschenke" statt. Vor dem Programm in der Gastwirtschaft setzt sich um 13 Uhr ein Umzug in Bewegung. Eingeladen sind hierzu auch Kinder aus den umliegenden Orten.

Für die nächsten vier sonnabendlichen Abendveranstaltungen bis 5. März sind noch einige Restkarten in der "Weinschenke" erhältlich.